mobile Navigation

Album

Rita Angelone (45) hat zwei Kinder (7 und 5) und schreibt jede Woche über den ganz normalen Wahnsinn ihres Familienalltags.

Vom Regen in die Traufe

Von: Rita Angelone

19. November 2013

Letzten Samstag haben das Familienoberhaupt und ich an einer Elternweiterbildung teilgenommen. Obwohl das Thema nicht die Pubertät war, hat die Referentin bereits einen Ausblick gewagt. Eigentlich, um uns damit zu helfen, unsere derzeitigen Bagatellsörgeli mit unseren Primarschulkindern etwas zu relativieren.
Vereinfacht gesagt hat sie Folgendes erzählt:

«Vor langer Zeit hatten Sie ein herziges Kind, so klein und süss wie die Raupe Nimmersatt, als sie aus ihrem winzigen Ei geschlüpft war. Dieses herzige Kind wuchs und wuchs und entwickelte sich zu einem kleinen Monsterchen, das nicht immer das tut, was Sie genau wollen. Ja, genauso wie die winzige Raupe Nimmersatt, die frass und frass, bis sie gross und fett wurde und es ihr nur noch speiübel wurde. Und dann, dann kommt der Moment, in dem dieses kleine Monsterchen sich mir nichts, dir nichts in seine eigene Welt verabschiedet und für eine ziemlich lange Zeit unnahbar und nicht mehr ansprechbar ist. Wie die Raupe Nimmersatt.Beide Wesen verpuppen sich, verschwinden sozusagen von der Bildfläche und sind für niemanden mehr erreichbar. Adieu, Tschüss, Arrivederci.Würden Sie in diesem Moment die Puppe aufschneiden und hineinschauen, so sähen Sie nur ein Riesenmus.Und deshalb sollten Sie als Eltern in dieser Phase einfach warten, lernen auszuhalten und sich gedulden, bis sich das undefinierbare Mus in einen schönen Schmetterling verwandelt hat. Oder eben in eine erwachsene, vernünftige Person.»

So in etwa sollten wir Eltern uns die Phase der Pubertät vorstellen. Nun ja, wenn das so ist, werden wir tatsächlich versuchen, unsere jetzigen Bagatellsörgeli zu relativieren. Aber vor allem werden wir jetzt schon damit beginnen, uns warm anzuziehen. Denn – Hilfe! – die Vorpubertät kann heutzutage ganz schön früh einsetzen.
Die ersten Testosteron-Schübe bei Buben erst recht.

zurück zu Album

Artikel bewerten

Gefällt mir 2 ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

fränzi burri - Super geschrieben dankeschön!

Vor 8 Jahren 2 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.