mobile Navigation

Album

Rita Angelone (47) hat zwei Kinder (8½ und 6½) und schreibt jede Woche über den ganz normalen Wahnsinn ihres Familienalltags.

Wie bei den Waltons

Von: Rita Angelone

03. März 2015

Bestimmt kennen Sie die Waltons noch! Diese amerikanische Grossfamilie aus dem TV, die während der Zeit der Weltwirtschaftskrise ihr einfaches Leben führte und deren Geschichten aus der Sicht des ältesten Sohnes, John-Boy Walton, erzählt wurden. Jede Episode der Serie endete damit, dass im Haus der Waltons die Lichter ausgehen und ein kurzer Gute-Nacht-Dialog zwischen den Familienmitgliedern geführt wird.

«Gute Nacht, John-Boy!», «Gute Nacht, Elizabeth!», «Gute Nacht, Jim-Bob!», «Gute Nacht, Ma», «Gute Nacht Kinder!» So verabschiedeten sich die Waltons am Ende eines arbeitsreichen Tages in jeder Folge. Das «Gute Nacht, John-Boy – gute Nacht, Elizabeth» ist legendär, der Spruch geniesst Kultstatus und blieb bis heute auch in meiner Erinnerung hängen!

Ähnliche Szenen spielen sich auch bei uns ab, wenn die Kinder ins Bett gehen. Nach der Gute-Nacht-Geschichte, die ich ihnen immer noch Abend für Abend erzähle, ergeben sich kurze Gespräche, die wir immer auf dem Bett des Kleinen sitzend führen: in der Mitte ich, mit dem Buch auf den Knien, links und rechts die Buben, die beide jeweils ihre Sicht zum soeben Gehörten kundtun wollen. Nicht selten resultieren daraus arglose und vertrauensselige kindliche Erkenntnisse, die in ihrer unschuldigen Naivität nicht selten überraschend klug sind.

Hätte ich von Anbeginn an all unsere abendlichen Dialoge, all ihre geplapperten Kinderweisheiten festgehalten, so ­hätte ich längst genug Stoff, um mit den berühmten Waltons-Sprüchen mit­halten zu können! Irgendwann ist dann aber Schluss mit Reden, und die Lichter in den Kinderzimmern gehen aus.

Und während das Familienoberhaupt und ich die Treppe nach unten gehen, ertönen jedes Mal noch – genauso wie bei den Waltons – helle, fröhliche «Gute Nacht, Papi! Gute Nacht, Mama!»-Rufe, welche wir im Duett mit «Gute Nacht, Kinder!» quittieren. Unser liebstes Ritual zum Abschluss ­eines weiteren Familientages.

 

So sagten sich die Waltons gute Nacht

Schon Facebook-Friend von uns?

 

zurück zu Album

Artikel bewerten

Gefällt mir 2 ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

Gaby Näf - Och schön! Ja, das gehört dazu! Geschichte am Abend ist schon vorüber (wollen lieber ä chli TV gucken....), aber "äs Schmützli" gehört immer noch zu unserm Abendritual.
Und die Waltons hab ich geliebt... und wie!
LG, Gaby

Vor 7 Jahren 8 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.

Nicole Bertsch - Wir lesen nicht mehr jeden Abend vor, da der Grosse lieber selber noch liest und die Kleine dann eben auch selber Büechli anschauen möchte, aber wir sitzen auch immer auf dem Bett und plaudern noch über den vergangenen Tag und allenfalls den nächsten. Und
mehr anzeigen ...

Vor 7 Jahren 8 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.