mobile Navigation

Gegessen

Genuss ohne Allüren im Kreis 4

Von: Jan Strobel

01. Dezember 2015

Gegessen im Restaurant Pergola

Wir sassen bei einem spontanen Apéritif, als meine Begleitung mich nach dem zweiten Pastis mit diesem leicht verzweifelten Hungerblick zu taxieren begann. Es war Freitagabend, gegen 20 Uhr, und sie sagte etwas säuerlich: «Wir werden nie einen Tisch finden. Nicht in dieser Stadt. Diese Stadt ist nicht gemacht für Spontanität.» Das ist natürlich Unsinn, zumindest, wenn man das Restaurant Pergola kennt, wo es, selbst bei vollem Haus, fast immer irgendeinen Platz gibt. Voraussetzung ist dabei die nötige Gelassenheit, die ohnehin Fundament für einen genussreichen Abend bildet. Tatsächlich war 45 Minuten nach dem Anruf ein Tisch für uns gedeckt, und der portugiesische Kellner begrüsste uns mit Handschlag und breitem Lächeln, unaufgeregt, familiär, ohne Allüren. Genau diese Attribute umschreiben den Charakter dieses einmaligen Lokals, das im Kreis 4 ein Klassiker ist. Es gibt hier nichts Aufgesetztes, schon gar kein nerviges Lifestyle-Getue, sondern puren, simplen Genuss.

Zu einer Flasche Hauswein geniessen wir die zarten Kalbsschnitzel an Zitronensauce und die würzigen Tortelloni, die mit dem dezenten Salbei eine perfekt abgeschmeckte Mélange eingehen. Meine Begleitung ist, und das kommt selten vor, sprachlos glücklich. Einzig beim Tirmaisu ist sie sich unsicher. Sie glaubt darin eine ungewohnte Note von Amaretto herauszuschmecken. Ich taxiere sie, nippe an meinem Carajillo und sage gelassen: «Sei doch etwas spontan.» 

Menü und Adresse:

Hauptgang: Kalbsschnitzel al Limone mit Tagliarini, Tortelloni an Butter und Salbei.

Dessert: Tiramisu

Getränke:  Cynar, 1 Flasche Vino de la Casa (Rioja), 2 Carajillos.

Rechnung: 108.20 Franken (2 Personen)
 
Restaurant Pergola
Kanzleistrasse 121, 8004
Tel: 044 241 12 21

www.pergola-ristorante.ch

Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan vom Tagblatt der Stadt Zürich!

zurück zu Gegessen

Artikel bewerten

Gefällt mir ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

walter e. spörri - Das Restaurant Bergola nennt sich jetzt ( La Baraca ) und ist noch besser geworden

Vor 3 Jahren 10 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.