mobile Navigation

Gut zu wissen

Amy Bollag an der Landi 1939: "Mitten unter den Mobilisierten durfte ich stolz einen Most trinken." Bild: Amy Bollag

Amy Bollags Zeitskizzen

Von: Amy Bollag

05. August 2014

Der 90-jährige Zürcher Amy Bollag erinnert sich an seinen Besuch der Landi 1939.

Im Sommer 1939 warf der Krieg bereits seine Schatten voraus. Ich hatte die Badener Bezirksschule hinter mich gebracht und spürte die gewaltige Bedrohung, die vom deutschen Nachbarn ausging. Aber strahlend war unsere Landi, die Landesausstellung, eröffnet worden. Zu meiner Freude spendierten mir meine Eltern einen Besuch.

Ich zog meine Kadettenuniform an. Denn neben der Schule waren wir auch in einem Kadettencorps organisiert. Die Uniform war der einzige Anzug mit langen Hosen, und ich wollte ein wenig erwachsen aussehen. Aber über die Jahre waren die Hosen zu kurz geworden. Dem versuchte ich abzuhelfen, indem ich meine Hände mit Macht in die Taschen steckte, damit das Hochwasser nicht zu krass aussah.

So ging es an die Landi. Ein Realität gewordener Traum tat sich auf. Der Höhenweg, ein breiter Treppenaufgang und oben Tausende Fähnchen von allen Kantonen und Ortschaften. Mit grosser Schrift stand da geschrieben: «Jeder achte Schweizer heiratet eine Ausländerin». Ich fühlte mich betroffen, da mein Vater meine Mutter, eine Deutsche aus Frankfurt, geheiratet hatte. Durch das Gelände führte ein Schifflibach. In Pontons konnten die Besucher durch die Ausstellung fahren. Ich konnte mich nicht sattsehen, nur ein wenig Durst hatte ich. Vor einem Häuschen standen Soldaten. Es gab Gratismost für die Wehrmänner. Gern hätte ich ein Glas getrunken, traute mich aber nicht. Eine Serviertochter musste mich entdeckt haben: «Da ist ja noch ein kleiner Soldat!» Ich wollte mich vorbeidrücken, aber die Soldaten hatten mich bemerkt und baten mich, mitzutrinken. Mitten unter den Mobilisierten durfte ich stolz meinen Most geniessen.

zurück zu Gut zu wissen

Artikel bewerten

Gefällt mir 3 ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Heidi Keller Jg 1940 - Ein so spannender Mensch wäre imteressant persönlich kennen zu lernen.Solche Lebensgeschichten faszinieren mich.

Vor 3 Jahren 11 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.