mobile Navigation

Gut zu wissen

Filmdiva Sophia Loren isst 1956 eine Pizza. In Zürich war dieser Genuss damals noch richtig exotisch. Bild: Keystone

"Das südländische Pendant zur Wähe"

Von: Isabella Seemann

30. August 2016

Gastronomie: Eine Geschichte in drei Teilen. Letzte Folge: Die ausländische Küche.

Anfang August 1954 verwandelte sich der ehemalige Steinhof an der Sandstrasse 7 beim Manesseplatz in das Ristorante Pizzeria Napoli, die erste Pizzeria der Schweiz. Am offenen Feuerherd stand Pizzaiolo Salvatore aus Neapel, der – wie die NZZ berichtete – «mit südländischer Freude an der Gestik» den Teig der Pizza drehte und «keinen Zweifel an der Echtheit dieser neuen italienischen Küche in ­Zürich aufkommen» liess.

So richtig exotisch wurde es 1958, als am 1. Oktober eine Schweizerin, die mit einem chinesischen Meisterkoch verheiratet war, das «erste echte chinesische Restaurant der Stadt» eröffnete, das Hongkong an der Seefeldstrasse 60. Dass Frühlingsrollen und Peking-Ente damals noch unbekannt waren, lässt folgender Satz in einer Anzeige erahnen: «Gäste werden mit chinesischen Gerichten bekannt gemacht.» Bereits ein Jahr später nahm eine chinesische Familie das Lokal Zum Gelben Schnabel in der Zinnengasse 7 beim Münsterhof in Betrieb, das noch heute existiert und für Generationen von Zürchern das Bild des China-Restaurants prägte.

Zu Beginn hatten die chinesischen Köche freilich mit Misstrauen der Einheimischen zu kämpfen, die kolportierten, in den asiatischen Kochtöpfen schmorten Hunde und Katzen aus der Nachbarschaft. Tatsächlich kam es 1972 zu einer Untersuchung, als der Gelbe Schnabel kurzfristig schliessen musste. Doch man entdeckte lediglich Glückskekse und die abgelaufene Aufenthaltsbewilligung des chinesischen Kochs.

Erst im Januar 1965 eröffnete im Kreis 5 eine weitere Pizzeria, das Santa Lucia an der Luisenstrasse. Die NZZ versuchte ihren Lesern das noch immer aussergewöhnliche kulinarische Kulturgut als «südländisches Pendant unserer einheimischen Wähen» schmackhaft zu machen.

Lesen Sie hier Teil 1 und Teil 2 unserer kleinen Serie

zurück zu Gut zu wissen

Artikel bewerten

Gefällt mir 3 ·  
4.0 von 5

Leserkommentare

Keine Kommentare