mobile Navigation

Lifestyle

Dina Marotta: «Peperoni ist das Lieblingsgemüse meiner Familie.»

"Es muss schnell gehen und gesund sein"

Von: Ginger Hebel

09. Februar 2015

Kochserie: Das «Tagblatt» schaut in die Kochtöpfe von Familien, Paaren und Singles. Sie verraten uns, was sie am liebsten für ihre Liebsten kochen. Heute sind wir zu Gast bei der Zweifachmama Dina Marotta.

Wenn mittags ihre Töchter (5 und 10) nach Hause kommen, dann muss das Essen auf dem Tisch stehen – für Dina Marotta gar kein Problem, denn sie kocht gern. «Gute Gerichte zu servieren, ist ein Akt der Liebe», sagt die 43-Jährige. Sie kocht zweimal am Tag, mittags für die Töchter und sich, abends für alle samt Mann. Das Lieblingsgericht ihrer Familie: gefüllte Peperoni. «Es ist gesund, und man hat danach kein unangenehmes Völlegefühl.» Die Familie hat lange in Rom gelebt, seit fünf Jahren ist sie in Schwamendingen daheim. Dina, eine gebürtige Neapolitanerin, zaubert mit Vorliebe mediterrane Spezialitäten auf den Tisch, viel Gemüse, Pasta und Fisch. Die Zutaten fürs Mittagessen hat sie in kleinen Glasschälchen bereitgestellt. «Eine gute Vorbereitung ist wichtig, weil man sich dann ganz aufs Kochen konzentrieren kann.»

Sie halbiert und entkernt rote und gelbe Peperoni, vermischt Brotstücke mit Paniermehl und gibt Nüsse, Knoblauch, Oliven, Sardellen, Kapern und Oregano hinzu, danach folgen Olivenöl und Essig, so viel, bis eine feuchte Masse entsteht. «Aceto balsamico ist wichtig für dieses Gericht», sagt die Hobbyköchin, füllt die Peperoni mit der Brotmasse und schiebt sie in den Ofen. Viele Kochtricks hat sie sich von ihrer Schwiegermutter abgeschaut. Von ihr hat sie gelernt, dass es nicht nur gute Zutaten braucht, sondern auch die richtige Abfolge beim Kochen eingehalten werden muss. Eine gute Tomatensauce beispielsweise brauche Zeit. «Es ist wichtig, dass man zuerst Zwiebeln und Knoblauch im Olivenöl andünstet und dann die frischen Tomaten langsam mitköchelt – und nicht alles zusammen.»

Sie erstellt keine Menüpläne, sondern improvisiert gerne. «Mittags muss es schnell gehen und gesund sein», sagt Dina. Und natürlich gehört bei einer italienischen Familie Pasta auf den Speiseplan, die Marottas mögen sie am liebsten mit Muscheln, Auberginen und Cima di Rapa. Dinas Tipp: «Pasta auf keinen Fall zu lange kochen. Spaghetti brauchen 9 Minuten, dann sind sie perfekt al dente.»

Dina Marottas Lieblingsrezept: gefüllte Peperoni

Zutaten:

Rote und gelbe Peperoni
Paniermehl
Brotstückchen (Brot vom Vortag)
Walnüsse
1 Knoblauch
Schwarze Oliven
Oregano
1 Löffel Kapern
4 bis 5 Sardellenfillets
Olivenöl
Aceto balsamico

Peperoni waschen, entkernen und halbieren
Brotstücke mit Paniermehl in einer Schale mischen
Nüsse und Knoblauch hacken, Oliven und Sardellenfilets zerkleinern, mit Kapern und Oregano gut mischen
Olivenöl und Aceto balsamico beigeben, bis eine feuchte Masse entsteht
Die Brotmasse in die Peperonihälften füllen
20 Minuten im Ofen backen

 

 
Sind auch Sie kochbegeistert? Dann melden Sie sich: ginger.hebel@tamedia.ch

 

Hier gehts zu Kochserie Teil 2

Hier gehts zu Kochserie Teil 3

Hier gehts zu Kochserie Teil 4

Hier gehts zu Kochserie Teil 5

 

 

zurück zu Lifestyle

Artikel bewerten

Gefällt mir 4 ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Jenny Meier - Sehr fein Eifach und schnell

Vor 5 Jahren 2 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.