mobile Navigation

Warum?

Der Idaplatz in Wiedikon: Eine Namenspatronin Ida existierte im realen Leben nicht. Bild: PD

Warum gibt es in Wiedikon so viele Strassen mit Frauennamen wie Ida, Marta, Berta oder Gertrud?

Von: JS

28. Juni 2016

Antwort im kürzesten Interview gibt Nicola Behrens vom Stadtarchiv.

1870 wohnten 2800 Personen in Wiedikon, 1894 waren es 9000 und 1900 bereits 18 000 Personen. Dass da eine Menge neuer Wohnungen nötig war, liegt auf der Hand. Und entsprechend waren auch neue Strassen zu bauen und zu benennen. Man hat in Wiedikon versucht, einen Schwerpunkt von Frauennamen zu setzen, wie man es im Industriequartier mit den Männernamen oder in Altstetten mit den Blumen und in Oerlikon mit den Naturwissenschaftlern versucht hat: Es gab schon zu viele Namen dieser jeweiligen Art in anderen Quartieren, als dass sich das noch durchsetzen liess.
 Bei diesen Benennungen nach einem Namenstypus bestand in den allermeisten Fällen kein Zusammenhang mit einer existierenden Person. Eine Namenspatronin Ida, Marta, Gertrud oder Berta gab es nicht im realen Leben.

zurück zu Warum?

Artikel bewerten

Gefällt mir 1 ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Keine Kommentare