mobile Navigation

Warum?

Das goldene Dromedar ziert als Wappentier der Zunft zum Kämbel auch deren Zunfthaus «Haus zur Haue» am Limmatquai. Bild: wikipedia; Roland zh / CC BY-SA 3.0

Warum hat die Zunft zum Kämbel ein goldenes Dromedar im Wappen?

Von: Sacha Beuth

17. August 2021

Diese Frage stellt «Tagblatt»-Leserin Monika Ramot. Die Antwort findet sich auf der Homepage der Zunft zum Kämbel:

«Das spätere ‹Haus zum Kämbel› war ursprünglich das Zunfthaus der Kürschner und hiess ‹Kürschnerhaus zum Kämeltier› – nach der Angoraziege, deren weiches Fell die Kürschner zu feinen Pelzen verarbeiteten. Die Kürschner gaben ihr Haus 1452 auf und 35 Jahre später erwarben es die Grempler. In diesen Zwischenjahren ging die Bedeutung des Namens ‹Kämeltier› verloren. Das Haus wurde im Volksmund ‹zum Kameel› oder ‹zum Kämbel› genannt. Die Gremplerzunft änderte in späteren Jahren ihren Namen in Zunft zum Kämbel und erklärte das einhöckrige Kamel zu ihrem Wappentier.

Bis heute haben nicht nur das Kamel, sondern auch die Achtung und das Interesse für die arabische Kultur eine besondere Bedeutung für die Zunft zum Kämbel. Das kommt nicht nur in der traditionellen Kostümierung am Sechseläuten zum Ausdruck, sondern auch in Vorträgen und Diskussionen zu historischen und aktuellen Themen an Zunftversammlungen sowie in gemeinsamen und individuellen Reisen in den arabischen Raum. Darüber hinaus besteht bezüglich Kamele eine langjährige Partnerschaft mit dem Zoo Zürich. Manches Kamel dort hat einen Kämbler zum Paten (wobei im Zoo Zürich zweihöckerige Trampeltiere und nicht die einhöckerigen Dromedare gehalten werden, die Red.)

Haben Sie eine «Warum?»-­Frage? Senden Sie uns eine Mail an:
redaktion@tagblattzuerich.ch

zurück zu Warum?

Artikel bewerten

Gefällt mir 1 ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Keine Kommentare