mobile Navigation

Warum?

Was macht eigentlich ...

Von: Clarissa Rohrbach

11. November 2014

Pump, die Maus im "Guetnachtgschichtli"?

Sie wedelte kurz mit dem Schwänzchen, gähnte und hüpfte unter die Decke. Die Trickfilmmaus Pump begleitete eine ganze Generation Kinder ins Bett während der 80er-Jahre. Das Signet des «Guetnachtgschichtli» im Schweizer Fernsehen kam vor und nach Sendungen wie «Pingu» oder «Dominik Dachs». Manchmal ass Pump Spaghetti und bekleckerte sich dabei das Gesicht mit Sauce. Oder sie naschte heimlich Guetsli unter der Decke. Schöpfer dieser Sequenzen ist Sven Hartmann (71). Der Zeichner war bereits dank seiner Figur Kater Jacob bekannt, als ihn das Fernsehen beauftragte, ein Kindersignet zu entwickeln. «Ich sah zufälligerweise ein kleines Mädchen, das ständig eine Plüschmaus bei sich hatte, die beiden waren unzertrennlich. Da dachte ich: Das ist es!» Seine Maus mit den übergrossen Ohren war ein Erfolg: Hartmann durfte 24 kurze Trickfilme für das «Guetnachtgschichtli» entwickeln. Fast zehn Jahre lang kündigte Pump die freudigen zehn Minuten für Drei- bis Sechsjährige an. Die Sendung wurde aus programmtechnischen Gründen 2006 abgesetzt, aber 2012 wieder eingeführt, weil laut dem SRF die Nachfrage sehr gross war.


Sven Hartmann wurde im Tessin geboren und besuchte die Kunstgewerbeschule in Basel und Zürich. Er dekorierte zuerst Schaufenster bei Feldpausch, arbeitete als Bühnenbildner und schuf Lampen und Puppen. Seit 1968 ist er selbstständiger Zeichner, weil «es das Einzige ist, was ich wirklich gut kann.» Heute lebt er in München mit seiner Familie, wo er Kater-Jacob-Kalender für den Heye-Verlag zeichnet. Ab und zu kehrt er nach Zürich zurück, in seine Wohnung an der Schipfe, und denkt wieder an seine Maus Pump und wie sie gähnte.

Sind Sie auf Facebook? Dann werden Sie Fan vom Tagblatt der Stadt Zürich!

zurück zu Warum?

Artikel bewerten

Gefällt mir 3 ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

Keine Kommentare