mobile Navigation

Warum?

Was macht eigentlich...

Von: Andy Fischer

19. Dezember 2012

Jure Jerkovic, Ex-FCZ-Star

Wer ihn vergessen hat, ist kein richtiger FCZ-Fan: Jurica Jerkovic. Der heute 62-jährige Kroate war von 1979 bis 1985 Spielmacher beim FC Zürich und erzielte in 236 Pflichtspielen 66 Tore für den Stadtclub. Der 43-fache Internationale des damaligen Jugoslawiens gehört noch heute zu den besten Spielern, die der FCZ je unter Vertrag hatte. «Meine Erinnerungen an die wundervolle Weltstadt Zürich sind extrem gut», so der Vater von zwei erwachsenen Töchtern, die beide in der Schweiz zur Welt kamen.

Noch heute pflegt er Kontakt zu einigen Ex-FCZlern wie Manfred Moser, Ruedi Elsener oder Urs Schönenberger. «Von René Botteron habe ich aber leider nie mehr was gehört», bedauert der Schweizer Meister von 1981. Über den hiesigen Fussball ist er im Bild. «Die Vereine sind viel stärker als damals. Das zeigen die vielen guten Resultate im Europacup. Auch die Schweizer Nati bereitet mir grosse Freude. An EM- oder WM-Teilnahmen war ja in den 70ern und 80ern nicht zu denken.» Heute führt Jerkovic, der in Kroatien eine absolute Fussballlegende ist, die Café-Bar Grand Slam in seiner Heimatstadt Split. «Sie liegt am Strand und gehört zum Tennisclub von Weltklassespieler Goran Ivanisevic», so «Jure», wie ihn die Züri-Fans liebevoll nannten. Das Leben des ehemaligen Technischen Direktors von Hajduk Split (Jerkovics Stammverein) ist beschaulich geworden. «Ich geniesse einfach den Alltag und meine Familie. Ich bin ein glücklicher Mann. Schreiben Sie das, und grüssen Sie mir meine Freunde in der Schweiz. Vor allem die wunderbaren FCZ-Fans.»


redaktion@tagblattzuerich.ch

zurück zu Warum?

Artikel bewerten

Gefällt mir 3 ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Keine Kommentare