mobile Navigation

Kultur

Die Stimmen von Jessie Wezel und Florian Roth werden oft mit jenen von Emmylou Harris und Johnny Cash verglichen. (Bild: PD)

Eine schicksalhafte Begegnung

Von: Christian Saggese

27. April 2020

Das Zürcher Countryduo Flo & Jessie lernte sich auf dem Meer kennen und tauft am 15. Mai seine erste EP live im Internet. Zu hören gibt es zwei charakteristische Stimmen, die gekonnt harmonieren.

Das Leben gleicht manchmal einem abenteuerlichen Countrysong. Zwei Menschen lernen sich auf hoher See zufällig kennen, als habe es das Schicksal so gewollt. Denn schnell entdecken sie ihre einzigartige musikalische Verbundenheit und gehen gemeinsam durch Dick und Dünn. Nun präsentieren sie ihre gemeinsame Geschichte auf ihrer ersten EP, mitten in den stürmischen Wogen der Coronazeit.

Das Coronavirus stellte die Pläne der beiden jungen Gesangstalente Florian Roth und Jessie Wezel der Zürcher Countryband «The Black Barons» ordentlich auf den Kopf. Anfang April hätten die beiden Freunde ihre erste gemeinsame EP im El Lokal taufen sollen. Die Show war einstudiert, Special Guests eingeladen. Doch der Lockdown machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Anstelle aber den Kopf in den Sand zu stecken, geht das Countryduo nun in die Offensive. Am 15. Mai lancieren sie die EP auf digitalen Kanälen wie Spotify und iTunes und streamen die Plattentaufe aus dem El Lokal im Internet.

Passagiere begeistert

Ein Blick zurück. Zwei Jahre ist es her, als sich Jessie Wezel und Florian Roth auf der 4. Country Music Cruise auf dem Mittelmeer kennenlernten. Sie war Passagierin, er trat mit seiner vierköpfigen Band «The Black Barons» auf dem Musikschiff auf. «Ich war sofort hin und weg von Florians Talent, von seiner einzigartigen Stimme», schwärmt die 31-Jährige. «Zudem ist es selten, dass man jemanden in diesem Alter trifft, für den Country nicht nur Musik, sondern ein Lebensgefühl ist.»

Sie sprach den damals 26-Jährigen an, was sich als Glücksfall erweisen sollte. Denn sie verstanden sich auf Anhieb. Da Jessie Wezel selbst Gitarre spielt und singt, jammten sie auf dem Deck des Schiffs einfach mal gemeinsam los. «Ich war überwältigt von ihrer sehr authentischen Country-Stimme», so Florian Roth. «Innert kürzester Zeit versammelten sich zahlreiche Passagiere um uns, und wir erhielten unzählige Komplimente. Also entschieden wir uns spontan, dass Jessie bei meinen weiteren Gigs, die ich mit den Black Barons auf der Country Music Cruise noch hatte, ebenfalls mit auf der Bühne stehen soll.» Innert kürzester Zeit musste sie die Stücke erlernen. Doch das «Experiment» gelang. Das Publikum war begeistert und Jessie Wezel wurde Mitglied der Black Barons.

Väter sei Dank

Das Duo passt nicht nur musikalisch zusammen, sondern auch wegen ihres Hintergrunds. Ihre beiden Väter waren es, die zu Hause gerne Country hörten und damit Klein Jessie und Klein Flo den Zugang zu diesem amerikanischen Sound ermöglichten. Wezels Vater war zudem in einer Countryband und nahm seine Tochter immer wieder auf seine Konzerte mit: «Im Kindergarten erhielt ich meine erste Gitarre, wir gründeten daraufhin sogar eine Familienband.» Nach einer kurzen «rebellischen Phase, in der ich Ska und Punk spielte, liess ich mich völlig auf den Country ein.»

Auch bei Florian Roth war es eher Liebe auf den zweiten Blick. «Ich mochte zwar Country, hatte mich in meiner Jugend aber noch nicht klar musikalisch festgelegt. Als ich mit 15 Jahren aber in einem Motel auf der Route 66 in New Mexico den Film ‹Walk the Line›, die Biografie über Johnny Cash, sah, war dies für mich ein Schlüsselerlebnis. Vermutlich auch wegen dem Wüstenambiente um mich herum, es passte einfach alles perfekt. Kurz darauf gründete ich mit Freunden The Black Barons.» Obwohl Country für alle eigentlich noch Neuland war, konnte sich die Band schnell in der Szene etablieren. So wurde ihr Album aus dem Jahr 2013 von Radio SRF 3 als eines der besten Schweizer Alben des Jahres bezeichnet und es folgten über 300 Konzerte im In- und Ausland.

Die Wirren des Erwachsenwerdens

Die Chancen stehen gut, dass auch die neue EP «Flo & Jessie: I’ve Gone My Way» positive Kritiken erhalten wird. Mit sechs Songs nehmen Flo und Jessie die Zuhörer mit auf eine Reise im Zeichen der US-amerikanischen Country- und Folktradition. Begleitet werden sie dabei von der neu aufgestellten Stammband von «The Black Barons», bestehend aus Pete Borel (Gitarre), Janos Szenogrady (Bass), Charlie Weibel (Drums) und Greg Galli (Piano). Die Songs sind teils sehr persönlich geraten, handeln von einer tragischen Liebe und den Wirren des Erwachsenwerdens. «Es ist die erste Gelegenheit, Jessies Stimme auf Platte zu geniessen!», so Roth. Und seine Musikpartnerin hofft, möglichst viele Menschen damit zu berühren: «Wir standen schon auf grossen Bühnen, wie am Country Music Festival Albisgüetli, an der Country Night Gstaad oder auf der Hauptbühne des Stadtfests von Schlieren, lieben es aber genauso, im intimen Rahmen zu spielen, um den Herzen unserer Zuschauer ganz nahe zu sein.» Für Florian Roth hat das Albisgüetli übrigens eine besondere Bedeutung: Dort begann seine musikalische Karriere, als ihn der Zürcher Country-König Albi Matter entdeckte.


Die EP ist ab dem 15. Mai auf allen Streamingplattformen erhältlich. Die physische CD kann ebenfalls ab diesem Datum unter
www.theblackbarons.ch bestellt werden.

Plattentaufe live am 15. Mai um 20 Uhr auf dem Youtube-Channel von «The Black Barons».

zurück zu Kultur

Artikel bewerten

Gefällt mir ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Keine Kommentare