mobile Navigation

Lesungen

Kalender Eintrag

Ihr Veranstaltungstipp

Openair Literatur Festival: Deborah Feldman

Openair Literatur Festival: Deborah Feldman

08.07.2019 20:30 Uhr - 08.07.2019 22:00Uhr
Veranstalter: Literaturhaus Zürich

Mit 17 wurde Deborah Feldman zwangsverheiratet – mitten in Brooklyn. Abgeschottet von der Aussenwelt lebte Deborah Feldman damals in einer von Shoa-Überlebenden gegründeten orthodoxen jüdischen Gemeinde. Bücher waren verboten, Jiddisch die einzige Sprache. Mit 23 setzte sie ihren Sohn eines Morgens in ihren kleinen Kia und haute ab aus diesem Leben. Das Buch, das sie darüber geschrieben hat, «Unorthodox», katapultierte sie schlagartig an die Spitze der Bestsellerliste der New York Times und wurde millionenfach verkauft. «Unorthodox» war eine Sensation und zugleich ein Skandal. Es hat sie nicht nur zur Bestsellerautorin, sondern auch zu einer Geächteten gemacht, sie hat jeden Kontakt zu ihrer Familie verloren. Wie es ihr danach erging, schildert sie im hochgelobten Erlebnisbericht «Überbitten».

 

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt.

 


Openair Literatur Festival: Terézia Mora und Lukas Bärfuss

Openair Literatur Festival: Terézia Mora und Lukas Bärfuss

10.07.2019 20:30 Uhr - 10.07.2019 22:00Uhr
Veranstalter: Literaturhaus Zürich, Kaufleuten Zürich

Wo stehen die literarischen Ausdrucksformen heute, im 21. Jahrhundert? Mit welchen Mitteln lässt sich einer Wirklichkeit begegnen, in der die Lüge, die Desinformation, die Propaganda vorherrscht? Ist die Suche und die Forderung nach Wahrhaftigkeit überhaupt noch eine Forderung der Literatur? Taugen die klassischen Formen noch – die Kurzgeschichte, der Roman, das Stück und der Essay? Kann man sie noch weiterentwickeln – und wenn ja, in welche Richtung? Und was fangen die Schriftstellerinnen und Schriftsteller eigentlich mit der weitverbreiteten Sehnsucht nach einem neuen Narrativ an? Sind sie bereit, der Gesellschaft eine neue grosse Erzählung und damit einen neuen Zusammenhalt zu geben? Oder haben sie sich darauf beschränkt, einigen unverbesserlichen Leserinnen und Leser ein paar Stunden Flucht und Unterhaltung zu schenken?

 

 

Terézia Mora und Lukas Bärfuss, zwei der profiliertesten deutschsprachigen Autoren, im Gespräch über die Frage, was von der Literatur im 21. Jahrhundert noch zu erwarten ist.


Openair Literatur Festival: Julian Barnes

Openair Literatur Festival: Julian Barnes

12.07.2019 20:00 Uhr - 12.07.2019 21:30Uhr
Veranstalter: Literaturhaus Zürich, Kaufleuten Zürich

«Würden Sie lieber mehr lieben und dafür mehr leiden, oder weniger lieben und weniger leiden?», so beginnt Julian Barnes' neuer Roman «Die einzige Geschichte». Mit neunzehn ist Paul stolz, dass seine Liebe zur verheirateten, fast 30 Jahre älteren Susan den gesellschaftlichen Konventionen ins Gesicht spuckt. Er ist ganz sicher, in Susan die Frau fürs Leben gefunden zu haben, alles andere ist nebensächlich. Erst mit zunehmendem Alter wird Paul klar, dass die Anforderungen, die diese Liebe an ihn stellt, grösser sind, als er es jemals für möglich gehalten hätte.

 

Die einzige Geschichte ist ein kunstvoller, tief bewegender Roman über die Liebe. Nach «Der Lärm der Zeit» und «Vom Ende einer Geschichte» beweist Bestseller-Autor und Man Booker Prize-Träger Julian Barnes aufs Neue, dass er ein Meister im Ausloten menschlicher Abgründe ist.

 

Das Gespräch mit dem Autor findet auf Englisch statt.


Openair Literatur Festival: Roxane Gay

Openair Literatur Festival: Roxane Gay

13.07.2019 20:00 Uhr - 13.07.2019 21:30Uhr
Veranstalter: Literaturhaus Zürich, Kaufleuten Zürich

Mit Roxane Gay beehrt uns eine der brillantesten, klügsten und aufregendsten weiblichen Stimmen der USA. Am Festival präsentiert sie nicht nur ihren Essayband «Bad Feminist», mit dem sie berühmt wurde, sondern auch ihren neuen Bestseller «Hunger». Es ist die Geschichte ihres Körpers. Es ist keine Geschichte des Triumphs. Es ist die eines Lebens, das in zwei Hälften geteilt ist. Es gibt das Vorher und das Nachher. Bevor Roxane Gay zunahm und danach. Bevor sie vergewaltigt wurde und danach.

 

Roxane Gay, geboren 1974, ist Professorin für Literatur und eine der wichtigsten gesellschaftspolitischen und literarischen Stimmen ihrer Zeit. Sie schreibt u.a. für die New York Times und den Guardian und ist Mitautorin des Marvel-Comics «World of Wakanda», der Vorlage für einen der erfolgreichsten Filme aller Zeiten: «Black Panther» (2018).

 

Das Gespräch mit der Autorin findet auf Englisch statt.