mobile Navigation

Album

Rita Angelone (47) hat zwei Kinder (9 und 7) und schreibt jede Woche über den ganz normalen Wahnsinn ihres Familienalltags.

Ode ans Turntäppi

Von: Rita Angelone

12. Januar 2016

Beim Ausmisten zu klein gewordener Kinderschuhe bin ich auf ein paar zerfetzte Turntäppi gestossen und dabei in einen emotionalen Gedankenstrudel geraten. Kaum ein Schuh ist so sehr mit Kindheitserinnerungen verbunden wie das Turntäppi! Ob in der Spielgruppe, im Kindergarten, im Musikunterricht oder beim Turnen – jedes Kind kennt diese Schühchen mit der biegsamen, rutschfesten Sohle, die dem Kinderfuss Bodenhalt beim Spielen, Tanzen oder Turnen geben. Es gibt sie heute in vielen Farben, aus Stoff oder aus Leder, mit Gummi- oder Ledersohle – doch die meisten bevorzugen immer noch das klassische Modell aus schwarzem oder weissem Stoff, mit Gummizug auf dem Rist und mit heller, feingenoppter Gummisohle! Die einen tragen sie liebend gerne, die anderen hassen sie. Die einen überkommt bei deren Anblick die Vorfreude aufs Turnen, die anderen spüren nur ihre gekrümmten Zehen schmerzen. Den einen steigt beim Stichwort «Turntäppi» dieser unverkennbare Geruch von miefigen Garderoben und Turnhallen in die Nase, andere sehen sich darin grazil Bodenturnübungen machen. Den einen rutschen ständig die Fersen hinten raus, den anderen platzen seitlich die Nähte. Turntäppi scheinen nie richtig zu sitzen: zu gross, zu klein, zu weit, zu eng, zu neu, zu steif, zu alt, zu ausgelatscht. Und doch: Alle tragen sie, immer noch!

Turntäppi begleiten einen ein Kinderleben lang und sogar darüber hinaus, wenn man sie als Eltern in grossen Grössen wieder kauft und überzieht, um mit den eigenen Kindern ins MuKi- oder VaKi-Turnen zu gehen, einen Indoorspielplatz oder ein Familienhotel mit Spielhalle zu besuchen. Hoch lebe das Turntäppi!

zurück zu Album

Artikel bewerten

Gefällt mir 2 ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

Deborah Zoll - Liebe Frau Angelone
Ich lese Ihren Beitrag jeden Mittwoch als erstes. Sie sprechen mir so oft aus dem Herzen. Besten Dank!
Mit Kindern (4!) erlebt man halt so einiges....
www.ordnungsliebeblog.wordpress.com

Vor 4 Jahren 4 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.

Rita Angelone - Liebe Deborah, vier Kinder? Na dann - es lebe die Mama hoch 4! Machen Sies gut und ... herzlichsten Dank für Ihre liebe Rückmeldung!

Vor 4 Jahren 4 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.