mobile Navigation

Gut zu wissen

Psychiatrische Universitätsklinik "Burghölzli": Startete von hier wirklich das "gääl Wägeli" Richtung Stadt? Bild: PD

Die Geschichte vom "gääl Wägeli"

Von: Jan Strobel

13. Mai 2014

Es ist das mysteriöseste Gefährt der Stadt: Das «gääl Wägeli». Doch gab es dieses Vehikel wirklich?

Kürzlich an der Tramhaltestelle Stauffacher. Ein Obdachloser schreit den Passanten wieder einmal seinen Überdruss an der Welt entgegen. Eine Frau und ein Mann unterhalten sich. Sie sagt: «Da hilft nur no s gääl Wägeli.»

Doch was hat es mit diesem «gääl Wägeli» eigentlich auf sich? Ist es ein Vehikel aus der Fantasie, oder hat es dieses abgründige Gefährt wirklich einmal gegeben? Schon als Kind hat man sich voller Angst dieses gelbe Auto vorgestellt, wie es vom Burg­hölzli leise des Nachts hinunter in die Stadt gefahren kommt auf der Suche nach Geisteskranken – oder nach Lausbuben. Das «gääl Wägeli» war also so etwas wie der Sack vom Samichlaus, in den Rotzlöffel gesteckt werden.

Wirklich gesichtet hat dieses Auto jedenfalls in den letzten Jahrzehnten niemand auf den Zürcher Strassen. Die Vermutung liegt also nahe, dass es sich beim «gääl Wägeli» mehr um eine Metapher handelt. Zumindest das Schweizerische Idiotikon, das die Entwicklung der deutschen Sprache in der Schweiz  dokumentiert, spricht von einem «offenbar fiktiven Fahrzeug».

Andere vermuten, dass der Begriff seinen Ursprung im Mittelalter hat. Kranke sollen angeblich auf den Strassen der Stadt aufgelesen und mit einem gelben Karren weggeschafft worden sein. Bekannt ist andererseits, dass die Farbe Gelb als Schandfarbe galt, sie stand für die Ächtung und Absonderung gesellschaftlicher Gruppen, als Symbol des Aussätzigen, Verstossenen, Unchristlichen, als Signal- und Warnfarbe. Das «gääl Wägeli» könnte also so zu seinem Anstrich gekommen sein.  In der Zwischenzeit geistert es weiter in den Köpfen und Strassen der Stadt umher.

Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan vom Tagblatt der Stadt Zürich!

 

zurück zu Gut zu wissen

Artikel bewerten

Gefällt mir 4 ·  
3.2 von 5

Leserkommentare

Martin Guardini - Den gelben Wagen kannte man auch in Baden unter: Dich holt gli gäl Chaerelli

Vor 5 Jahren 1 Monat  · 
Noch nicht bewertet.

Heinz Tock - Wer nach dem "gälbe Wägeli" als Transportmittel fūr Geisteskranke sucht, sollte das "Chälberwägeli" mit einbeziehen

Vor 4 Jahren 8 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.