mobile Navigation

Gut zu wissen

Bedroht Bond erst mit der Pistole, dann will sie ihn mit einem giftigen Messer töten: Die lange Jahre in Zürich wohnhaft und tätig gewesene Lotte Lenya als Rosa Klebb. Bild:PD

James-Bond-Bösewichtin lebte in Zürich

Von: Sacha Beuth

05. April 2013

Lotte Lenya verbrachte viele Jahre in Zürich, ehe sie ein Filmstar wurde.

Mit vielen bösen Gestalten hatte James Bond zu kämpfen. Aber selten war eine so tückisch wie die von Lotte Lenya gespielte Rosa Klebb in «Liebesgrüsse aus Moskau». Als Zimmermaid verkleidet, schleicht sie sich in Bonds Appartement, bedroht ihn mit einer Pistole und will ihn schliesslich mit einer vergifteten Klinge, die in der Spitze ihres Schuhs steckt, ins Jenseits befördern. Es ist der Film, der Lenya, die eigentlich Karoline Wilhelmine Charlotte Blamauer hiess, weltbekannt machte.

Unter ärmlichen Verhältnissen am 18. Oktober 1898 in Wien geboren, verliess Lenya bereits mit 15 Jahren ihr Elternhaus und zog zu einer Tante nach Zürich. Hier entwickelte sie sich erst zur Balletttänzerin, ehe ihr dann der Einstieg in die Schauspielerei gelang. Sie trat in mehreren Stücken im Schauspielhaus auf und legte sich hier auch ihren Künstlernamen zu. Um ihre Karriere voranzutreiben, ging sie 1921 nach Deutschland. Der erhoffte Erfolg blieb vorerst jedoch aus. Dafür lernte sie den Musiker und Komponist Kurt Weill kennen und heiratete ihn 1926. Nur sieben Jahre später liessen sie sich scheiden, blieben aber verbunden und flohen 1933 vor den Nazis erst in die Schweiz und 1935 weiter nach New York, wo sie zwei Jahre später erneut heirateten. In Amerika trat Lenya als Sängerin auf und tourte mit einem Theater, während ihr Mann Musicals schrieb. Erst nach dem Tod Weills wurde Lenya als Filmschauspielerin entdeckt. So war sie u. a. in «Mutter Courage und ihre Kinder» mit Walo Lüönd und «Der römische Frühling der Mrs. Stone» mit Vivian Leigh und Warren Beatty zu sehen, wo sie als beste Nebendarstellerin für den Oscar nominiert wurde. 1978 hatte sie ihre letzten Auftritte. Damals war sie bereits an Krebs erkrankt, woran sie drei Jahre später in New York starb.

zurück zu Gut zu wissen

Artikel bewerten

Gefällt mir ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Birte Steiner - Hab ihr in meinem Buch ein Zürcher Denkmal gesetzt. Fand ihre Lebensgeschichte so spannend.

Vor 7 Jahren 10 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.