mobile Navigation

Interview

Yvonne Eisenring: «Ich bin sapiosexuell»

Von: Andy Fischer

30. August 2016

Hand aufs Herz: Heute mit Yvonne Eisenring. Ihr ersten Buch «Ein Jahr für die Liebe» kommt im September heraus. Sie testete die Dating-Fertigkeiten von Männern rund um die Welt.

Zürich ist zum Goissen schön! Denke ich immer, wenn ich oben bei der Waid beim Joggen um die Ecke biege und unter mir die Stadt liegt.

Als erotisch empfinde ich Intelligenz. Bin sapiosexuell.

Ein No-go an einem ersten Date ist für mich, wenn mein Date 30 Minuten zu spät kommt. Dann ist es vorbei, bevor es angefangen hat.

Das schrägste Date hatte ich mit einem Mann aus New York, der mir in einem Café eine Arie vorgesungen hat.

Das «coolste» Date hatte ich in Wien. Es war eisig kalt. Minus irgendwas. Und wir spazierten ewig rum. Ich war danach mehrere Tage erkältet.

Ich hätte Lust auf Pastetli mit Krokettli. Und Erbsli und Rüebli aus der Büx. Ist wahnsinnig gut, weiss nur niemand.

Ich hasse es, wenn ich dusche und das Duschgel leer ist und ich dann pflüdinass durch die Wohnung muss, um ein neues zu holen.

Ein Mann sollte in der Öffentlichkeit nicht in der Nase bohren (eine Frau auch nicht).

Ich schlafe schlecht, wenn ich ein Buch fertigschreiben muss. Also, dann schlafe ich nicht, weil ich nachts schreibe.

Meine Lieblingsferiendestinationen sind New York. Prag. Wien. Und Island. Italien. Kolumbien. Nur Bangkok mag ich nicht.

Am liebsten koche ich . . . nicht. Ich mach das einfach nicht gern. Aber können tät ichs. Wüki!

An mir gefällt mir besonders meine neue Unterschrift. Hab ich extra geübt. Für den Fall, dass jemand ein signiertes Buch will.Ich wär vorbereitet.

Meine schlechteste Eigenschaft ist mein Orientierungssinn. Ich kann mich sogar auf dem Weg in die Mig­ros verlaufen.

Meine beste Eigenschaft ist, dass ich zuhören und mir die Dinge merken kann, die mein Gegenüber erzählt.

Am meisten zu verdanken habe ich meinen Eltern.

Unvernünftig viel Geld gebe ich aus für Flüge, die ich kurzfristig umbuchen muss, weil sich meine Pläne geändert haben.

Die Person, die ich am meisten bewundere, ist meine Schwester.

Ich sage Nein zu einem Date mit einem Mann, der immer nur von sich redet.

Wenn ich mich morgens im Spiegel betrachte, dann bin ich manchmal erstaunt, dass ich nicht frischer aussehe, obwohl ich mir vor dem Zubettgehen eine revitalisierende, regenerierende und vor allem superteure Creme ins Gesicht geschmiert habe.

Wenn ich an die Schweiz denke, dann bin ich dankbar, dass ich hier geboren wurde.

Von einem Freund erwarte ich, dass er sich mit mir freut, wenn es gut läuft, und für mich da ist, wenn es nicht so ist.

Infos zum Buch
Die ehemalige TeleZüri-Frau Yvonne Eisenring hat ein einmaliges Abenteuer hinter sich. Während eines Jahres bereiste sie 12 Länder und datete 50 Männer. Sie lernte dabei so einiges – über Männer und kulturelle Unterschiede, über grosse Gefühle und vermeintliche romantische Momente. Hat sie gefunden, was sie suchte? Ihre Erlebnisse fasste sie in einem Buch zusammen. Yvonne Eisenring: «Ein Jahr für die Liebe», Orell Füssli, September 2016, 19.90 Franken. www.yvonneeisenring.com

zurück zu Interview

Artikel bewerten

Gefällt mir 9 ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

Chrys Weilinger - Hallo, ich habe das Buch gelesen, finde es amüsant, zum Teil lustig, einige Überlegungen, Aussagen stehen mir näher als andere,......logisch. Ich lese allgemein viel, viel Verschiedenes, und meist habe ich mit offenen Enden auch kein Problem. Auch bei Filmen
mehr anzeigen ...

Vor 3 Jahren 3 Wochen  · 
Noch nicht bewertet.