mobile Navigation

Lifestyle

Macht jeden Mann zum «Mann von Welt»: Der Smoking. Bild: PD

"Black tie": So bleibt die Blamage aus

Von: Jan Strobel

26. August 2015

Smoking: Der Abendanzug wird gerade bei jungen Erwachsenen wieder beliebter. Doch was muss der Träger beachten?

Es gibt bei einem Mann heutzutage ja selten Kleidungsstücke, die ihn auf einen Schlag verwandeln, seinen Charakter gewissermassen augenblicklich umformen, kaum ist der letzte Knopf geschlossen. Der Smoking allerdings ist einer der grossen Zauberkünstler unter den Herrenanzügen. Selbst der unscheinbarste Mann, der sonst nur im schlabbrigen T-Shirt unterwegs ist, wirkt nun in der gediegenen Hochzeitsgesellschaft, bei einem Dinner, Konzert oder an einer Gala plötzlich selbst­bewusst, potent, als Teil eines exklusiven Clubs – er ist endlich ein «Mann von Welt». Tatsächlich erlebt der Smoking bei jungen Erwachsenen wieder ein Revival.

Doch so einfach ist es natürlich nicht mit dem Smoking, den ohnehin nur die wenigsten in ihrem Schrank hängen haben. Denn dieser Anzug unterwirft den Träger ganz eigenen Regeln. Vor 18 Uhr einen Smoking zu tragen, gilt zum Beispiel als absoluter Fauxpas. Er folgt mit dieser Regel seinem edleren Verwandten, dem Frack. Das Hemd hat weiss zu sein, mit steifer Hemdbrust, makellos gebügelt. Der Smoking selbst, ein- oder zweireihig und wenn immer möglich in Schwarz, sollte zwingend mit steigendem Revers daherkommen, damit die anderen Gäste den Träger nicht mit einem Kellner verwechseln. Pflicht ist selbstverständlich auch die schwarze Fliege, eine weisse Fliege gilt als No-Go, dasselbe gilt natürlich für eine Krawatte. Dazu kommen jetzt noch das Einstecktuch aus Baumwolle oder Leinen und der unverzichtbare Kummerbund, dessen Falten nach oben gerichtet sein sollten. Um eine Blamage zu vermeiden, gilt es auch, den Dresscode auf der Einladungskarte genau zu kennen. «Black tie», «cravate noire» oder «Tuxedo» bedeuten: der klassische Smoking ist zwingend. «Alternative black tie» bedeutet ebenfalls Smoking, allerdings sind dann individuelle Akzente erlaubt.

Für all jene, die sich einen Smoking nicht leisten wollen oder nicht können, gibt es in Zürich mehrere Verleiher für die ge­hobene Herrenabendbekleidung. Eine der traditionsreichsten Adressen ist der Möller-Kostümverleih an der Schöntalstrasse 24 im Kreis 4. (www.kostuem.ch). Edle ein- und zweireihige Smokings mit Hosen und Smoking-Hemden gibt es auch im Atelier Claire Schärer an der Seefeldstrasse 187 im Kreis 8 zu mieten (www.atelierschaerer.ch).

Wer doch seinen eigenen Smoking besitzen möchte, der ist zum Beispiel bei Die Manufaktur an der Pfingstweidstrasse 6 an der richtigen Adresse. Karin Bischoff und Kathrin Baumberger fertigen hier mit ihrem Team massgeschneiderte, klassische Smokings, aber auch moderne Interpretationen davon in ihrem Atelier an (www.diemanufakturgmbh.ch).

zurück zu Lifestyle

Artikel bewerten

Gefällt mir 1 ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

Keine Kommentare