mobile Navigation

Lifestyle

Der Ententanz

Von: Rita Angelone

29. Juli 2013

Vor drei Jahren schrieb ich schon, dass Familienferien am Meer das immer gleiche Bild bieten: mindestens zwei Mal pro Tag pendeln Heerscharen von Familien in Reih und Glied wie Enten zwischen Strand und Unterkunft hin und her.

All diesen Entenfamilien gleich ist die strikte Rangordnung und die Ausstattung: Zuvorderst marschieren die - nicht selten wie Enteriche aufgeplusterten - Familienoberhäupter beladen mit Liege- und Klappstühlen sowie Tischen und Sonnenschirmen und auf Schritt und Tritt folgen jeweils die Mütter, erdrückt nicht nur von der Last der an beiden Schultern hängenden Kühltaschen und -truhen, sondern vor allem durch die Verantwortung, auch wirklich an jedes einzelne elementarste Bedürfnis gedacht zu haben.

Die Kinder hingegen watscheln alle im Entenschritt unbekümmert und friedlich den Eltern hinterher - die Grösseren mit Wasserpistolen und Wasserbomben bestückt, die Kleineren mit Schwimmflügeli, Chesseli und Schüfeli.

Einzig wir beherrschen diesen vorgegebenen Ententanz immer noch nicht.

Bei uns springen zuvorderst unsere Buben wie Rodeopferde unkoordiniert Richtung Strand und ziehen sich dabei mit Kesseln und Schaufeln gegenseitig eins über die Rübe, dicht gefolgt vom Familienoberhaupt, der sich erfolglos Gehör zu schaffen versucht und schliesslich resigniert seinen Strohhut dicht über die Sonnenbrille zieht und den Abstand zu den Buben immer grösser werden lässt.

Selber stolziere ich wie eh und je noch viel, viel weiter hinterher als auch schon, um mit diesem Affentheater definitiv nicht in Verbindung gebracht zu werden. In meiner Strandtasche ganz bewusst nur noch mein ganz persönlicher Krimskrams und eine grosse Portion südländischen Stolzes und Non-Chalance. Denn: sollte jemand etwas vergessen haben, kann er selber zurück laufen und es holen. Gross und stark genug sind sie ja, alle meine drei Enten, oder?

zurück zu Lifestyle

Artikel bewerten

Gefällt mir 4 ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

Gertrud Angerer Tschopp - Genau so Rita! Ich distanziere mich hinter meiner italienischen sauteuer Sonnenbrille und denke mehr an meinen Caffe Latte am Strand als an die 4 Jungs vor mir.

Vor 6 Jahren 9 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.

Claudia Wettstein - Vollbepackt sind wir wie oben beschrieben ;-) nur die Reihenfolge ist anders..
Zuerst die 3 grossen Männer, dann ich und 10 Meter weiter hinden, der kleinste brüllende Mann. Wie oft hab ich mir schon gewünscht, ich könnte in ein Erdloch verschwinden..

Vor 6 Jahren 9 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.