mobile Navigation

Lifestyle

Adriana Landolt und Mischa Dieterich führen die Sommer-Republik Hechtplatz.

Die Schönwetterbeiz am Hechtplatz

Von: Ginger Hebel

05. August 2014

Bis Ende August und nur bei gutem Wetter ist die Sommer-Republik Hechtplatz geöffnet. Hier geniesst man in ungezwungener Atmosphäre Piadine, Salate, Cocktails und Limonaden.

Sie kommen und gehen, die kleinen Beizchen, Galerien und Shops in der Stadt, manche bleiben nur einen Sommer lang, wie die Sommer-Republik Hechtplatz direkt neben dem gleichnamigen Theater. Auf dem kopfsteingepflasterten Platz sitzt man an grünen Bistrotischen unter gros­sen Sonnenschirmen und isst Piadine – italienisches Fladenbrot mit Salami, Rucola oder Käse sowie verschiedene Salate. Man kann einen kleinen oder gros­sen Salatteller haben und die verschiedenen Salate miteinander kombinieren, alles hier ist unkompliziert, so wollen es die Betreiber. «Wir möchten frischen Wind in den sonst eher steifen Kreis 1 bringen», sagt der 31-jährige Mischa Dieterich. Er führt die Sommer-Republik Hechtplatz zusammen mit Dimitri Bolli, Angelo Benedetto und Adriana Landolt.

Die 28-Jährige ist verantwortlich für den Betrieb am Abend, wenn die Cocktailbar geöffnet ist und ein Barkeeper raffinierte Drinks mixt. «Der Basil Smash ist der Sommerdrink schlechthin», sagt sie. Er enthält Gin, Basilikum, Zucker­sirup und frischen Limettensaft. Auch spezielle Limonaden seien derzeit sehr beliebt. «Ginger Beer kommt gut an, auch bei Männern, was eher erstaunlich ist, da der Ingwergeschmack relativ dominant ist», sagt Adriana Landolt. Und was trinken die Frauen auf dem Hechtplatz? «Fentimans Rose Limonade» – ein rosarotes Getränk mit blumigem Rosengeschmack, das gut zu Prosecco passt. «Andere Geschmacksrichtungen sind gefragt, wir merken, dass die Leute Lust haben, neue Getränke auszuprobieren.»

In den vergangenen Jahren setzte man in der Hechtplatz-Bar vermehrt auf Pastagerichte, «davon ist man weggekommen. Derzeit wollen die Leute gesund und leicht essen. Wir bereiten hier alles frisch zu», sagt Mischa Dieterich. Die Sommer-Republik Hechtplatz ist noch bis Ende August geöffnet. Die Betreiber wünschen sich, dass es Petrus gut mit ihnen meint und die Sonne tüchtig scheint. Was zeichnet für sie Zürich im Sommer aus? Mischa Dieterich: «Ganz klar, der See und die Flüsse, das ist das Schönste.» Und Adriana Landolt findet: «Ich mag die Verbindung von Stadt, Wasser, Beizen und Cafés, die es nur in den Sommermonaten gibt. Orte, an denen sich alles draussen trifft. Das macht Zürich für mich einzigartig.»

Werden Sie Fan von tagblattzuerich.ch

 

zurück zu Lifestyle

Artikel bewerten

Gefällt mir ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Bea Burkhard - Früher war das ein netter Treffpunkt. Aber müssen mit jedem Pächterwechsel die Preise steigen?! - 9 Franken für ein Glas Rosé und noch sehr knapp eingeschenkt....

Vor 6 Jahren 3 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.