mobile Navigation

News

Grosse Pizza-Show im Don Leone

Von: Clarissa Rohrbach

16. April 2013

Andrea Ripepi schwingt im Don Leone zur Freude der Gäste den Pizzateig. Das «Tagblatt» hats gefilmt.

Wenn er auftritt, kreischen die Leute. Die Gäste des Don Leone stehen klatschend auf den Stühlen, während Andrea Ripepi den Pizzateig zu «Gangnam Style» schwingt. Der Fladen dreht sich auf seinem Zeigefinger, fliegt über seinen Kopf und dann zwischen seine Beine. Das Publikum heizt ihn an und macht Fotos. Einige Besucher des Restaurants kommen extra wegen seiner Show, denn der 31-jährige Pizzaiolo jongliert mit dem Pizzaboden wie kein anderer in Zürich. Man könnte fast behaupten, er sei der beste Pizzajongleur der Schweiz.

In Italien ist Ripepi eine bekannte Grösse. Er wurde bereits in Fernsehshows eingeladen, zu Hause stehen mehr als 20 Pokale. Seit Oktober arbeitet er an der Bäckerstrasse. «Ich wollte etwas Neues in die Schweiz bringen.» Der gelernte Krankenpfleger hängte mit 17 Jahren seinen Job an den Nagel, um sich der Pizza zu widmen. «Es ist meine Leidenschaft; alles rund um die Pizza macht mich glücklich.» Monatelang übte er als junger Mann zu Hause in seinem Heimatdorf in Kalabrien das Pizzajonglieren und trieb damit seine Mutter fast in den Wahnsinn. Als er dann, zögernd, an seinem ersten regionalen Wettbewerb teilnahm, erreichte er prompt den ersten Platz. Mittlerweile holte er sich mehrmals den Meistertitel an nationalen Wettbewerben und wurde Sechster an der Pizza-Olympiade. Das ist eine hohe Kunst: «Man muss aufpassen, dass man den Teig nicht zerstört und dass er nicht an den Fingern kleben bleibt.» Doch Ripepi bleibt bescheiden. Es komme erst mal auf die Qualität der Pizza an, und die würden alle Pizzaioli des Don Leone hervorragend hinkriegen, seine Show sei nur ein lustiger Zusatz.

«Pizzas sind unser Hauptgeschäft; pro Tag bereiten wir davon bis 300 Stück», sagt Franco Napoli, Geschäftsführer des Don Leone. Er hat 15 Jahre gebraucht, um die perfekte Pizzateigmischung zu entwickeln. Und die bleibt streng geheim. Jeden Morgen verarbeitet er 100 Kilogramm Mehl zu Teig. Auch die Teigwaren sind in seinen Restaurants hausgemacht. «Unsere Küche ist ehrlich; wir brauchen keine Chemikalien.» Napoli stellt hohe Ansprüche an seine Pizzaioli: Sie müssen sehr schnell sein. Als Andrea Ripepi ihm am Probetag seine Kunststücke zeigte, entschied Napoli, daraus eine fixe Show zu machen. «Die Leute kommen hierher, um etwas zu erleben, bei uns wird es laut, so muss das sein.» Und das nun auch dank dem Pizza-Jongleur. Sein Traum: ein Pizzafest mitten in Zürich. 

Sehen Sie hier das Video des Pizza-Jong­leurs: 

www.tagblattzuerich.ch/tagblatt-tv/detail/article/pizza-jongleur-begeistert-zuerich.html

 

zurück zu News

Artikel bewerten

Gefällt mir ·  
2.5 von 5

Leserkommentare

Danifelix Küng - Und wer glaubt, das der herumjonglierte Teig echt sei, werde seelig.

Vor 7 Jahren 2 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.