mobile Navigation

News

Der Viertelstundenschlag der Kirche Guthirt in Wipkingen raubt so manchem Anwohner den Schlaf. Bild: SWE

Störfaktor Glocken

Von: Stine Wetzel

07. November 2017

Die Kirche Guthirt in Wipkingen ist eine der Kirchen in Zürich, die nachts noch jede Viertelstunde die Glocke schlagen lässt. Während einige Nachbarn um ihre Nachtruhe kämpfen, verteidigen andere den Glockenschlag.

Familien seien schon weggezogen, weil sie von den Glocken geweckt worden seien. Manche Anwohner können nur mit Ohropax schlafen. Die Glocke der Römisch-Katholischen Kirche Guthirt in Wipkingen kostet mit ihren Viertelstunden- und Stundenschlägen einige im Quartier den Schlaf. Corinne Jeisy ist eine von ihnen. «Ich will im Sommer mit offenem Fenster schlafen können. An der Tradition festzuhalten, finde ich ignorant und stur.» Sie fordert eine Reduktion der Glockenschläge zwischen 22 und 7 Uhr, zumindest im Sommer.  Viele Zürcher Kirchen setzen die Glockenschläge in der Nacht ganz aus, etwa die Reformierte Kirche Wipkingen.

«Nächtliche Glockenschläge sind weder erwünscht noch befohlen. Jede Kirchgemeinde ist autonom und kann die Handhabe selbst entscheiden», sagt Simon Spengler, Sprecher der Katholischen Kirche im Kanton Zürich. «Der Viertelstunden- oder Stundenschlag hat aber nichts mit dem Glauben zu tun.» In vielen Gemeinden haben die nächtlichen Zeitschläge zu Streitereien geführt. Beispielsweise in Wädenswil. Letztes Jahr hat das Zürcher Verwaltungsgericht dort den Viertelstundenschlag in der Nacht wegen einer Lärmklage verboten. Die Kirchenpflege akzeptierte das Urteil nicht. Der Fall ist beim Bundesgericht noch immer hängig.

Jeder Schlag ein Frust

Die Kirchenpflege der Stadtpfarrei Guthirt liess sich auf die Diskussion um den Viertelstundenschlag ein. Am vergangenen Sonntag sollte die Kirchgemeindeversammlung eigentlich darüber abstimmen. Doch vorerst bleibt alles beim Alten, denn die Abstimmung musste wegen eines Formfehlers zurückgezogen werden.

Zur Diskussion wurde das Thema dennoch freigegeben: Der Zeitschlag möge zwar nicht nötig sein, spende aber Trost, wenn man eine schlaflose Nacht im Waidspital verbringe, hiess es. Man brauche den Schlag nachts, um zu wissen, wie spät es sei. Man liebe die Glocken als christliche Tradition. Aber auch: Man könne wegen der Glocken kaum schlafen. Jeder Schlag sei ein Frust, wenn man Schlafprobleme habe. Familienmitglieder blieben schon gar nicht mehr über Nacht wegen des Lärms, den die Glocke jede Viertelstunde mache.

Warten auf Kompromiss

Bei der Debatte geht es aber nicht um persönliche Befindlichkeiten. Im Kanton gibt es laut einer Schätzung 25 000 Menschen, die im 150-Meter-Umkreis von einer Kirche entfernt leben – und damit einem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sind. Eine ETH-Studie von 2011 untersuchte die Wirkung von Glockenlärm auf den Schlaf. Die Grenzwerte für Verkehrslärm liegen in der Nacht zwischen 50 bis 55 Dezibel. Zeitschläge von Kirchen verursachen zwischen 54 und 62 Dezibel. Guthirt-Nachbarin Corinne Jeisy hat auf eigene Faust die Lautstärke der Glocken gemessen. Beispielsweise kam sie bei einer Messung um 23 Uhr auf 71 Dezibel. Laut der Studie treten Schlafstörungen schon ab 40 Dezibel auf. 

In der ETH-Studie wird empfohlen, die Schläge nachts entweder aufzuheben oder zumindest die Lautstärke zu dämpfen – wie in der Kirche St. Peter und dem Fraumünster. In der Kirche Guthirt könne man momentan aus technischen Gründen weder das eine noch das andere, erklärte Kirchenpflegepräsident Lukas Tschopp am Sonntag. Nächstes Jahr wird die Kirche aber für 10 Millionen Franken saniert. Dann soll das Schlagwerk so ausgebaut werden, dass die Reduktion und das Aussetzen des Glockenschlags technisch möglich sind. Die Kirchenpflege habe den Handlungsbedarf erkannt und werde die Reduktion der Glockenschläge nun diskutieren, so Tschopp.

zurück zu News

Artikel bewerten

Gefällt mir ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Lukas Tschopp - Gerne möchte ich darauf hinweisen, dass wir von der Kirchenpflege Frau Jeisy explizit einluden, damit Sie Ihr Anliegen uns und der Kirchgemeinde persönlich vortragen konnte. Wir suchten den Dialog proaktiv, damit wir im offenen Gespräch die Meinungen aller
mehr anzeigen ...

Vor 2 Jahren 8 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.

Barbara Dahortsang - Es gibt im Quartier andere Geräuschemissionen als die Kirchenglocken, die ich viel störender finde.
Die Guthirtglocken haben einen sehr schönen, reinen Klang. Glocken sind kein gewöhnlicher "Lärm". Andere Nachbarn die sogar näher dran wohnen,
mehr anzeigen ...

Vor 2 Jahren 7 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.