mobile Navigation

Porträt

Die Vulkanstürmer

Von: Jan Strobel

28. Januar 2020

Der Ojos del Salado in Chile ist der höchste Vulkan der Erde. Der Zürcher Abenteurer Urs Pedraita alias Grisu Grizzly möchte ihn zusammen mit seinem Team bezwingen und dabei gleich drei Weltrekorde knacken.

Es ist eine Weltgegend, die eigentlich nicht von dieser Welt scheint. Diese Hochebene in den Anden in der Grenzregion zwischen Chile und Argentinien ist eine Einöde wie auf dem Mars. Und mittendrin erhebt sich der mächtige Ojos del Salado, mit 6893 Metern über Meer der höchste Vulkan der Erde. Für den Zürcher Abenteurer und Rekordjäger Urs Pedraita alias Grisu Grizzly und sein Race Team ist der Berg das Ziel ihres neusten Coups, sie nennen ihn das «High Altitude Extreme Project».

«Wir wollen den höchsten Punkt des Ojos del Salado erreichen und dabei drei Weltrekorde in drei verschiedenen Klassen in einem Anlauf schaffen», erklärt Urs Pedraita. Konkret soll der Gipfel des Vulkans jeweils mit drei Yamaha-Motorrädern, einem Dodge Ram Pick-up und dem Quad Can-Am Maverick Turbo, ein vierrädriges Geländefahrzeug, bezwungen werden.

Extreme in den Anden
Pedraita und die anderen Expeditionsteilnehmer stehen kurz vor dem Abflug nach Santiago de Chile. Die Fahrzeuge wurden bereits Mitte Dezember mit einem Schiffscontainer über Basel und Holland nach Südamerika verfrachtet. Am 5. und 6. Februar startet dann das chilenische Abenteuer. «Für die Motorräder gilt es, den bisherigen Höhenweltrekord von 6471,2 Metern zu schlagen», sagt Urs Pedraita. Der aktuelle Rekord für allradgetriebene Fahrzeuge wiederum liegt bei 6688 Metern.

Urs Pedraita selber wird auf dem Ojos del Salado eines der Yamaha-Motorräder fahren und zusätzlich zusammen mit dem Russen Yan Zinger im Quad von zwei auf vier Räder umsteigen. Den Auto-Rekord angreifen wird Marco Schweizer aus Hedingen am Steuer des Dodge Ram. Zum Motorrad-Team gehören neben Urs Pedraita auch Jiří Zak aus Affoltern am Albis und Adrian Burkert aus Ottenbach. Dazu kommen lokale Bergführer und weitere Helfer im Hintergrund.

Die Vulkanstürmer stossen in den Höhen der Anden auf Extrembedingungen. Ihr Basiscamp liegt auf 5200 Metern über Meer. «Für das Höhentraining schlafen wir bereits jetzt zu Hause in speziell entwickelten Zelten, die mittels eines integrierten Generators die Höhenluft simulieren», sagt Urs Pedraita. Auf dem Ojos del Salado erwarten sie zudem nicht nur Steigungen von 50 Prozent, sondern auch unberechenbare Gletscherzungen, dazu kommen Windstärken von bis zu 120 Kilometer pro Stunde.

Natürlich weiss auch Urs Pedraita, dass seine Expedition in diesen klimabewegten Zeiten nicht überall auf Gegenliebe stösst. «Greta hätte sicherlich keine Freude an uns. Aber es muss immer noch Platz geben für Abenteurer», meint er. «Es gibt Probleme auf dieser Welt, die mich mehr beschäftigen, die Armut zum Beispiel, der Umgang mit Plastikmüll oder der Zustand der Weltmeere. Wir wollen deshalb aktiv etwas zurückgeben. Auf unserem Rückweg nach Santiago werden wir deshalb unterwegs den Müll einsammeln, der auch in Chile noch ein überaus grosses Problem ist.»

Weitere Informationen:
Die Weltrekordjagd auf dem Ojos del Salado kann live ab dem 5. Februar auf einer App mitverfolgt werden.

www.bikeshed.ch/mobile/index.php

zurück zu Porträt

Artikel bewerten

Gefällt mir 2 ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

Arno Gross - Natürlich muss Greta nicht an allem Freude haben, was wir unternehmen wollen. Rekordjagden haben aber je länger desto häufiger etwas Absurdes an sich, wohl weil das Nicht-Absurde schon auf allen Gebieten abgehakt ist. Leider führen solche Rekordjagden zu
mehr anzeigen ...

Vor 5 Monaten 1 Woche  · 
Noch nicht bewertet.

Jiri Zak - Jeder geniesst auf seine Art und Weise. Natürlich gilt die volle Aufmerksamkeit dem Berg. Wahrscheinlich sogar mehr, als sich jeder anderer Berggänger vorstellen kann. Denn die Route muss ganz genau ausgekundschaftet werden. Der Höhenmesser kommt erst dann
mehr anzeigen ...

Vor 5 Monaten 5 Tagen  · 
Noch nicht bewertet.

Elisabeth Gresch - viel Glück Euch allen und kommt gesund wieder nach Hause

Vor 5 Monaten 1 Woche  · 
Noch nicht bewertet.

Christine Dobler - Müll einsammeln auf dem Heimweg? Nachdem man diesem schönen Gebirge selber jede Menge Müll gebracht hat in Form von krassem Lärm und Gestank? Kopfschüttel, wem das imponiert......

Vor 5 Monaten 1 Woche  · 
Noch nicht bewertet.