mobile Navigation

Porträt

Demis Alfayate (links) und Nancy Cortez im April 2018 zu Besuch in Nancys Heimat Monterrey, Mexiko. Bilder: Instagram

Zu Hause auf der ganzen Welt

Von: Maja Zivadinovic

16. August 2018

Aussteiger: Demis Alfayate aus Zürich hängte vor neun Jahren seinen Job als Banker an den Nagel, um die Welt als Reisender zu entdecken. In der Zwischenzeit ist viel passiert. Das Prägendste? Die Liebe! Eine Geschichte, die mitten ins Herz trifft.

Das Leben von Demis Alfayate und Nancy Cortez klingt wie ein Filmplot: Er, halb Spanier, halb Italiener, wächst in Zürich-Albisrieden auf, absolviert eine Lehre bei der UBS, holt die Berufsmittelschule nach, ist der ganze Stolz seiner Eltern. Sie ist Mexikanerin, studiert in Monterrey, Mexiko, Psychologie, ist jung, klug, schön und erfolgreich. Hätten die beiden ihr Leben so gelebt, wie es die Gesellschaft vorgibt, wären sich die 30-Jährigen wohl nie begegnet. 

Heute sind Nancy und Demis seit 3½ Jahren verheiratet. Bis zum Jawort war es ein steiniger Weg. Als Demis vor neun Jahren sein geregeltes Leben gegen ein One Way Ticket tauschte, wusste er nicht, was auf ihn zukommt. «Ich wusste nur, ich will weg», sagt er. Einer der Hauptgründe seines Ausstiegs: «Obwohl mir meine Eltern heile Welt vorlebten, merkte ich früh, dass ihre Ehe nicht gut war.» Auf der Bank habe er sich zwar wohlgefühlt, sehnte sich aber dennoch nach mehr. «Ich wusste, dass mein Glück irgendwo anders auf der Welt auf mich wartet.» 

Nur eine Nacht mit Nancy
Als 21-Jähriger steigt er ins Flugzeug nach Hongkong. Ein Jahr später, Demis ist derweil in Puerto Vallarta, Mexiko, angekommen, trifft er in einer Bar auf Nancy. Die Studentin ist wegen eines Kongresses hier. «Ich fand sie so schön, dass ich eine Nacht mit ihr verbringen wollte.» Nancy lacht. Das Paar strahlt sich an. Nancy lässt Demis zappeln. Am übernächsten Tag reist sie ab. Mehr als ein Küsschen gibts nicht. Demis kann Nancy nicht vergessen. Drei Tage später reist er ihr mit dem Bus nach. «Das hat mich beeindruckt», sagt sie. Die beiden verbringen zwei Wochen zusammen. Demis lernt Nancys Familie kennen. Es entsteht eine tiefe Freundschaft. Nancy, derweil angetan von Demis’ Lebensstil, entwickelt Gefühle. Ihr Studium dauert noch zwei Jahre. Vorher will sie sich nicht auf sein abenteuerliches Leben einlassen. 

Demis ziehts weiter, bis er 2012 in der Schweiz landet. Er absolviert den Vorkurs für die ZHDK. Und merkt erneut: Sein Herz schlägt für die weite Welt. Den Kontakt zu Nancy hat er nie verloren. «Eines Tages rief sie an und sagte, sie wolle in die Schweiz kommen, um rauszufinden, ob das mit uns wahre Liebe sei.» Ende 2012 verbringen die beiden drei Wochen in der Schweiz, Italien und Frankreich. Die Weichen für eine gemeinsame Zukunft sind gelegt. In sechs Monaten ist Nancys Studium zu Ende. Der Plan wird von einem Schicksalsschlag überschattet: Nancys kleiner Bruder nimmt sich mit 18 das Leben. «Ich fiel in ein tiefes Loch, hatte keine Lust mehr aufs Leben, auf die Liebe, auf Demis.» Das Paar trennt sich. Und findet im Sommer 2014 auf Ibiza erneut zueinander. Zum ersten Mal ist Nancy wieder glücklich. Drei Monate später reist sie zurück. «Ich hatte so ein schlechtes Gewissen, nicht bei meiner Familie zu sein.» Wieder lässt Demis seine grosse Liebe ziehen. 

«Wir sind unser Daheim»
Er fährt mit dem Velo von der Schweiz nach Spanien und fliegt von Madrid nach Mexiko. In Zipolite trifft er erneut auf Nancy. Nun folgt er ihr über 3000 Kilometer mit dem Velo nach Monterrey, wo die beiden im Oktober 2015 heiraten. Seit dem Jawort lebt das Paar gerade da, wo es jobbt. Die nächsten Wochen verbringen Demis und Nancy in Zürich, wo sie Imagefilme für Luxushotels und edle Restaurants produzieren. Was kommt danach? «Italien und Frankreich. Danach ist alles noch offen.» Vermisst man ein Zuhause, wenn man zwar überall, aber nirgends richtig daheim ist? «Überhaupt nicht», sind sich beide einig. «Wir sind nicht nur beste Freunde, wir sind auch unser Daheim!»

Sie wohnen da, wo es Arbeit gibt: Die Aussteiger im September 2016 in Cawston, England, während der Apfel- und Kirschenernte.

 

 

 

 

zurück zu Porträt

Artikel bewerten

Gefällt mir 8 ·  
3.8 von 5

Leserkommentare

Keine Kommentare