mobile Navigation

Ratgeber

Mein Hund ist sehr eigen geworden. Liegt das etwa schon am Alter?

Mein Hund ist jetzt 10 Jahre alt. Da ich ein eigenes kleines Geschäft habe, ist er eigentlich rund um die Uhr bei mir. In letzter Zeit ist er aber ziemlich eigen geworden, bellt oder knurrt die ihm bekannte Kundschaft an, wenn sie ihn begrüssen möchte. Auch erschrickt er grundlos. Liegt das etwa schon am Alter? Anna

Liebe Anna

Ihr Hund befindet sich jetzt sozusagen in der Oldie-Zeit. Dass sich mit zunehmendem Alter auch einiges im Alltag verändert, ist ganz normal. Erste Anzeichen kommen schleichend und für uns erst mal kaum bemerkbar. Die Schnauze bekommt die ersten weissen Haare, gewohnte Gassirunden, obwohl gleich lang, benötigen mehr Zeit, und das Ziehen an der Leine sowie das Begrüssen jeder vorbeikommenden Hundenase lassen nach. All dies sind Zeichen, dass es der Hundesenior einfach ruhiger und gelassener nimmt und nur noch tun möchte, was für ihn stimmt. Altersbedingte Veränderungen können sich in diverse Richtungen aus­wirken. Es kann zu kleineren oder auch grösseren Macken kommen, er kann dickköpfig werden, ungehorsamer, mürrischer und schrulliger. Auch wenn Hör- und Sehfähigkeit nachlassen, muss es nicht, kann es aber die Ursache sein, dass sich das Verhalten ändert.

Ein Beispiel: Ein Hund, der immer schreckhaft auf laute Geräusche reagiert hat, kann durch eine zunehmende Schwerhörigkeit viel entspannter werden. Umgekehrt können aber auch Ängste und daher ein eher aggressives Verhalten auftreten. Der Hund erschrickt, weil er Dinge nicht mehr rechtzeitig wahrnimmt und so überrumpelt wird, demzufolge reagiert er stärker auf Annäherungen und Berührungen. Meiner mochte das ganz und gar nicht, es war ihm geradezu peinlich, ertappt zu werden, wenn er nicht mehr rechtzeitig hörte und somit alles im Griff hatte, was er dann auch mit den verschiedensten Reaktionen kundtat. Ein Leben eines älteren Hundes läuft einfach langsamer ab. Machen Sie Ihre Kunden doch auf diese Situation aufmerksam. Möchten sie Ihren Hund begrüssen, sollte dies ruhig und für ihn sichtbar geschehen. So kann er selber entscheiden, ob er es erwidern will. Möchte er lieber eine ruhige Kugel schieben, sollte das akzeptiert werden. Seien Sie tolerant seinen Macken gegenüber, denn auch die sind doch so unverschämt charmant und können nichts in der Liebe zu ihm ändern.

susanne.hebel@gmx.ch

 

zurück zu Ratgeber

Artikel bewerten

Gefällt mir 1 ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Keine Kommentare