mobile Navigation

Ratgeber

Warum miaut die Katze ständig?

Unsere beiden Russisch-Blau-Kater sind jetzt dann ein Jahr alt. Mephisto, der Dominante, miaut sehr viel. Vor allem morgens um halb sechs, wenn er Futter will – obwohl etwas Trockenfutter bereitsteht. Eine halbe Stunde bevor wir aufstehen müssen, nervt er mit seiner Miauerei. Auch wenn mein Freund im Büro am PC sitzt, läuft er ­miauend durch die Wohnung, obwohl die Tür zum Büro offen steht. Was macht man da am besten? J. Mächler

Liebe Frau Mächler

Katzen sind nachtaktive Tiere, was bedeutet, dass sich ihr Schlaf-Wach-Rhythmus sehr von unserem unterscheidet. Sind wir wach, schlafen sie, schlafen wir, sind sie wach. Mit dem Problem der nächtlichen Ruhestörung sind Sie bei weitem nicht allein. Viele Katzenbesitzer erleben diesen «Terror» Nacht für Nacht. Dies ist natürlich kein Trost für Sie, aber es zeigt, dass Ihr Kater nicht die einzige Nervensäge ist. Ich nehme an, dass Ihre Russisch-Blau-Kater reine Wohnungskatzen sind. Diese Rasse zeichnet sich im Allgemeinen gerade durch ihre Ausgeglichenheit und ihren ruhigen und angenehmen Charakter aus. Daher denke ich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Ihr Mephisto sich Ihren Gewohnheiten und Ihrem Schlafrhythmus anpasst.

Was aber können Sie bis dahin tun? Eigentlich wäre die Antwort auf das Problem einfach, nur ist die Umsetzung schwierig: ignorieren und nochmals ignorieren. Ihr Kater sieht keinen Grund aufzuhören, solange er Erfolg mit seiner Weckerei hat. Er wird ja jedes Mal in seinem Tun bestätigt. In Ihrem Fall, wenn Sie frühmorgens aufstehen und ihm Futter geben. Probieren Sie es vorübergehend mit Ohrenstöpseln, und warten Sie ab, bis die Phase vorbei ist. Russisch-Blau-Katzen können zwar gut auch mal allein gelassen werden, dennoch lieben sie die Nähe zum Menschen und gelten als äus­serst kommunikativ. Sie erzählen uns gern viel, natürlich in Form von ­Miauen; wenn sie uns begrüssen, uns auffordern, die Tür zu öffnen, Hunger haben oder Zuwendung verlangen. Damit Sie Mephistos Verhalten einordnen können, müssen Sie sich intensiv mit ihm beschäftigen. So lernen Sie bald, die feinen Nuancen in seiner Katzensprache richtig zu deuten.

susanne.hebel@gmx.ch

 

zurück zu Ratgeber

Artikel bewerten

Gefällt mir ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Keine Kommentare