mobile Navigation

Ratgeber

Die Antwort kennt Nadja Schärer (21), Pharmaassistentin in der Bellevue-Apotheke. Bild: zvg

Was kann man gegen einen Morgenkater tun?

Von: Sacha Beuth

Überall in und um Zürich wird gerade zum Oktoberfest geladen. Das Feiern mit viel Alkohol führt dann oft zu einem Kater am nächsten Morgen. Wie geht man am besten gegen diesen an?

Bei einem alkoholbedingten Kater können Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und/oder grosser Durst (Brand) auftreten. Zur Katerbekämpfung ist es am besten, am Morgen erst einmal Wasser zu trinken oder eine Bouillon zu löffeln, besonders wenn einem schlecht ist. Verzichten Sie dann vorerst darauf, Kaffee zu trinken oder eine Kopfwehtablette auf leeren Magen einzunehmen, weil dies den Magen zusätzlich reizt. Anschliessend empfiehlt sich ein Katerfrühstück aus leichten und gesunden Speisen wie Früchten, Müesli, Vollkornbroten und salzhaltigen Lebensmitteln, um den Mineralverlust auszugleichen, sowie ein Spaziergang an der frischen Luft. Vom sogenannten Konterbier ist abzuraten. Kurzfristig lindert es zwar die Symptome, diese treten aber zu einem späteren Zeitpunkt umso stärker wieder auf.

Idealerweise lässt man es gar nicht zu einem Kater kommen (oder versucht, im Vorfeld die Auswirkungen zu reduzieren). Essen Sie darum vor einem feuchtfröhlichen Abend möglichst fettreich, meiden Sie warme alkoholische Getränke, trinken Sie neben dem Alkohol ungesüsste Getränke (im Verhältnis 1:1) und essen Sie zwischendurch salzhaltige Snacks. Bevor Sie zu Bett gehen, trinken Sie viel Mineralwasser oder elektrolythaltige Flüssigkeiten, verzichten Sie aber auf die vorbeugende Einnahme einer Kopfwehtablette.

Haben auch Sie eine Frage? Dann schreiben Sie an:

redaktion@tagblattzuerich.ch

zurück zu Ratgeber

Artikel bewerten

Gefällt mir 1 ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Keine Kommentare