mobile Navigation

Ratgeber

Raphael Ammann (52), Kampagnen­leiter Stolper- und Sturzunfälle bei der Suva, weiss Rat. Bild: ZVG

Wie reduziere ich die Gefahr auszurutschen?

Von: Sacha Beuth

In den Wintermonaten ist die Gefahr, auszurutschen und sich dabei ernsthaft zu verletzen, besonders gross. Wie kann man dem am besten vorbeugen?

Die Gefahr wird leider vielfach unterschätzt – gerade in der kalten Jahreszeit. Jeden Winter verletzen sich mehr Menschen bei Sturzunfällen als bei Autounfällen. Und übers ganze Jahr sind Stolperer und Stürze mit knapp 315 000 Verletzten die häufigste Unfallursache in der Schweiz. Fast jede zweite Invalidenrente wird wegen eines Stolper- und Sturzunfalls ausgerichtet.

Die wichtigste Massnahme zur Vorbeugung ist, dem Wetter angepasste Schuhe zu tragen. So wie Autofahrer die Sommerreifen gegen Winterreifen mit tieferem Profil eintauschen, sollten auch Fussgänger bei Schnee und Eis auf fest am Fuss sitzende Schuhe mit rutschfesten Profilsohlen wechseln. Nützlich sind zudem sogenannte Schuhspikes. Diese sind in grösseren Schuhgeschäften erhältlich, können direkt an die Schuhe montiert werden und bieten so einen Gleitschutz. Hören Sie auch den Wetterbericht, bevor Sie das Haus verlassen, bzw. werfen Sie einen Blick nach draussen. Es darf keine Frage des Wetters sein, ob Sie sicher am Ziel ankommen.

Denken Sie daran: «Pressierts – passierts.» Nehmen Sie sich darum für Ihre Gehstrecken genügend Zeit. Laufen Sie langsam und vorsichtig. Benutzen Sie – wenn immer möglich – Gehwege, die von Schnee und Eis befreit sind. Und widmen Sie Treppen besondere Aufmerksamkeit. Ein Viertel aller Stolper- und Sturzunfälle passiert auf Treppen. Das macht diese zum Unfall-Hotspot. Halten Sie sich darum am Handlauf fest.

Haben auch Sie eine Frage? Dann schreiben Sie an:

redaktion@tagblattzuerich.ch

zurück zu Ratgeber

Artikel bewerten

Gefällt mir ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

Dani B. - Ich finde es toll, dass dieses Thema immer wieder kommuniziert wird. Was viele als lächerlich oder Einmischung ins Privatleben empfinden. Ist in der Tat eine ungläublich häufige Unfallursache, die man leicht reduzieren könnte. Danke!

Vor 3 Jahren 4 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.