mobile Navigation

Warum?

Was macht eigentlich...

Von: Jan Strobel

22. April 2014

Der Inlineskater, Stadtoriginal

Wir haben in dieser Rubrik schon einigen Stadtoriginalen nachgespürt. Frieda zum Beispiel, dem verschwundenen Engel vom Hauptbahnhof. Und natürlich Prince, dem Kult-Taxifahrer, der mittlerweile die Touristen in Barcelona beglücken soll. Es scheint so, als ob Zürich seine Stadtoriginale langsam abhanden kommen. Dabei sind sie das Salz in der Suppe des Alltags, sie sind  Helden und Heilige, die wirklich ­Coolen dieser Stadt, regelrechte Performancekünstler, denen die Zürcher ­alles verzeihen, weil sie einfach so schön irre sind, dass man auch mal die Billag-Rechnung zu Hause vergessen kann.

So ein Stadtoriginal ist auch der Inlineskater, der irgendwann um die Jahrtausendwende quasi aus dem Nichts auf den Strassen der Stadt auftauchte. Damals waren Inlineskates noch schwer angesagt. Und der Mann zog sie sich bei jedem Wetter an, dazu trug er kurze Hosen, ein T-Shirt und Kopfhörer. Seine langen, schwarzen Haare  wehten im Zürcher Wind. Die Botschaft, die er an die Gesellschaft richtete, schrieb er in dicken Lettern auf ­s­eine Schenkel: «Alle tot». Manchmal unterstrich er sein fast schon punkig-philosophisches Statement mit seinem bedruckten Shirt, auf dem er die Menschen als «beschissen» und «verlogen» bezeichnete. In den Tiefen dieses Mannes waberte noch die infantile Wut eines Teenagers. Dazu war er noch radikal ökologisch bewegt: Seine Finger formte er gern zur imaginären ­Pistole und zielte damit auf die Autofahrer, was ihm bald den holprigen Übernamen «Päng-päng-päng-Alle-tot-Inlineskater» einbrachte. Mit sich reden liess er natürlich nie. Häufig wurde er an der Bahnhofstrasse gesichtet, andere begegneten ihm auf der Quaibrücke oder am Talacker. Zuletzt soll er vor zwei Jahren durch die Schaff­hauserstrasse gefahren sein.

Doch auch diese Geschichte endet dort, wo sie begonnen hat: im Nebel. Schliesslich ist auch das eine Eigenschaft so mancher Stadtoriginale. Plötzlich sind sie verschwunden. Es scheint so, als ob die Inlineskates diesen Mann davongetragen haben, damit er durch die Welt fahren kann, mit ­wehenden Haaren. 

Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan vom Tagblatt der Stadt Zürich!

zurück zu Warum?

Artikel bewerten

Gefällt mir ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

Keine Kommentare