mobile Navigation

Warum?

Was macht eigentlich ...

Von: Andy Fischer

15. Juli 2013

... Federico Emanuel Pfaffen, Regisseur?

Eigentlich ist es eine Beleidigung, zu fragen, was denn eigentlich Federico Pfaffen mache. Der superherzliche Churer mit Wohnsitz im Kreis 1 ist der Kapitän der Herzbaracke, des schwimmenden Theaters, das seit bald 15 Jahren am Bellevue und an anderen Orten rund um den Zürichsee anlegt. Eigentlich weiss man das. Aber seit einigen Jahren ist er aus der Medienöffentlichkeit verschwunden, der letzte Eintrag in der schweizerischen Mediendatenbank ist schon fast verjährt. Und den letzten Auftritt in der TeleZüri-Sendung «Sonntalk» datiert noch aus dem letzten Jahrhundert. «Das Fernsehen machte mich richtig bekannt», sprudelt es in seinem angenehm weichen Bündner Dialekt aus ihm heraus. «Ich werde aufgrund der Sendung noch heute auf der Strasse angesprochen, und in Aarau gabs damals sogar einen Federico-Pfaffen-Fanclub.»

Nach wie vor widmet sich der 65-Jährige seinem Theater, in das er viel Herzblut investiert hat. «Ich habe etwas im Leben gelernt: Ehrliche Arbeit und echte Investition lohnt sich, es kommt alles zurück. Die Leute honorieren aufrichtigen und wahrhaftigen Einsatz.» Darum fährt seine Herzbaracke immer noch volle Kraft voraus, die Vorstellungen sind praktisch immer ausverkauft. Aktuell arbeitet Pfaffen am «Kriminaltango», der noch dieses Jahr aufgeführt werden soll. Aber wegen der Sommerpause ist er nicht mit Volldampf dran.

Einfach nur faulenzen ist jedoch nicht seine Sache. «Während der Tourneepause im Sommer renovieren und bauen wir alle an der Herzbaracke in unserem Heimathafen in Nuolen bei der Kibag», sagt er und freut sich bereits wieder auf den richtigen Theateralltag. Dann heisst es für ihn und die Co-Leiterin Nicole Gaba­thuler wieder «chrampfen» – oft von 10 Uhr bis 2 Uhr. Und das während sieben Tagen die Woche. «Das ist sehr intensiv und streng.» Pfaffen wäre nicht Pfaffen, wenn er nicht gleich ­anfügen würde: «Aber die Gäste ­belohnen uns überall mit sehr viel Herzlichkeit.» 

www.herzbaracke.ch

 

zurück zu Warum?

Artikel bewerten

Gefällt mir 1 ·  
5.0 von 5

Leserkommentare

Keine Kommentare