mobile Navigation

Warum?

Der bekannteste Werbe-Papagei der Schweiz: Redi. Grafik: Peter Heinzer.

Was macht eigentlich ...?

Von: Isabella Seemann

21. Oktober 2014

Redi, der Papagei

Wer in den 1970er- und 1980er-Jahren die Blüte seiner Jugend erlebte und nicht in einem anthroposophischen Haushalt aufwuchs, wird sich gern an Redi den sprechenden Papagei erinnern: Um 1975 trat er erstmals in Werbekampagnen der Rediffusion auf, um das Farbfernsehen zu bewerben und zum Besuch von TV-Fachgeschäften zu animieren. Vater von Redi ist der heute 69-jährige Künstler Peter Heinzer. Der an der Kunstschule ausgebildete Grafiker hatte bei verschiedenen Zürcher Werbeagenturen gearbeitet wie Trauffer & Droz. Von der Rediffusion, die an der Zollstrasse im Kreis 5 ihr Hauptquartier hatte, erhielt er Anfang der 1970er-Jahre den Auftrag, ein Maskottchen zu kreieren. Wettbewerbe und Preise gewann er mit Redi keine, dafür viele Fans. Bald gehörte der kluge, vorlaute, schlagfertige Vogel wie das Fonduecaquelon zum Inventar eines jeden richtigen Schweizer Haushaltes: als Plüschtier, Abziehkleber, im Adventskalender, als Leiterli-Spiel-Hauptfigur, in Comicbüchern – und schliesslich tobte Redi über die Bildschirme in der guten Stube. Mit 27 machte sich Peter Heinzer selbstständig: Der sprechende Vogel Redi blieb bei ihm und lebte unter dem Dach seines Ateliers zusammen mit Globi und Papa Moll, weiteren Figuren, die Peter Heinzer liebevoll zeichnete und denen er zu vielen Abenteuern verhalf. Dass diese Figuren weitaus bekannter sind als er selbst, sei ihm nur recht, sagt Peter Heinzer bescheiden.

Heute ist Heinzer ausschliesslich als freischaffender Künstler tätig und hält virtuos präzise die Landschaften rund um das schaffhausische Hemmental in fotorealistischer Tiefenschärfe auf Ölgemälden fest. Für Redi genügte die Tuschfeder. Nachdem Cablecom 1996 die Rediffusion übernommen hatte, trat der sprechende Papagei in den Ruhestand. Nur noch selten bringt ihn Peter Heinzer auf Papier, aber wenn er ihn zeichnet, dann noch immer aus dem Effeff.        

Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan vom Tagblatt der Stadt Zürich!

zurück zu Warum?

Artikel bewerten

Gefällt mir 2 ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

leonie demaddalena - ich habe gerade heute im Brockenhaus ein Redi-Leiterlispiel gekauft und info gesucht und gefunden! DANKE

Vor 4 Jahren 5 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.