mobile Navigation

Warum?

Analysiert heute auf Teleclub die Eishockey-Partien: Morgan Samuelsson. Bild: PD

Was macht eigentlich...?

Von: Sacha Beuth

18. März 2014

Morgan Samuelsson, ZSC-Legende

Es ist der 7. April 2001. Ein Tag, der Morgan Samuelsson und den Fans der ZSC Lions immer in Erinnerung bleiben wird. Im entscheidenden siebten Playoff-Finalspiel gegen den HC Lugano steht es 1:1, als der Schwede in der 11. Minute der Verlängerung den Puck in der eigenen Hälfte zugespielt bekommt, ins gegnerische Drittel stürmt und mit einem Schuss in die rechte obere Ecke des gegnerischen Tores den Löwen die Titelverteidigung ermöglicht. «In dem Moment, in dem ich über die rote Linie fuhr, spürte ich, dass ich ihn reinmache, wenn ich schiessen kann», erinnert sich der 45-Jährige. «Als der Puck dann wirklich im Tor lag, glaubte ich, mein Körper würde explodieren. Zugleich fühlte ich mich total erleichtert und vor allem hundemüde.» Was den ehrgeizigen Stürmer hernach nicht daran hinderte, erst mit seinen Kameraden ein «paar Bierchen» zu genehmigen und nach der Heimfahrt aus dem Tessin mit den Fans im Hallenstadion bis in die frühen Morgenstunden («Ich glaube, ich kam so gegen 7:30 Uhr nach Hause») zu feiern.

Kurz nach dem grössten Erfolg seiner Karriere beendet der 5-fache schwedische Internationale wegen einer Verletzung seine Aktivlaufbahn und amtet in der Folge im In- und Ausland als Trainer, zuletzt beim NLB-Klub Sierre. Seit Januar 2012 ist er nun als Eishockey­experte für Teleclub tätig. «Ein strenger Job, der viel Vorbereitung erfordert und bei dem ich bis zu 6 Spiele gleichzeitig analysieren muss, der aber auch viel Spass macht.» Ausserdem haben ihn zwei Klubs als Schusstrainer engagiert.

Seine Freizeit verbringt Samuelsson, der mit seiner Schweizer Freundin im Zürcher Oberland wohnt, mit golfen und kochen. «Ich koche leidenschaftlich gern und auch gut.» Mit den ZSC Lions fühlt er sich nach wie vor verbunden, und er wagt auch eine Prognose: «Wenn alles normal läuft, dann werden sie nicht nur die Serie gegen Lausanne drehen, sondern auch Meister».
 
Über wen würden Sie gern wieder einmal etwas lesen? Schreiben Sie an: redaktion@tagblattzuerich.ch

zurück zu Warum?

Artikel bewerten

Gefällt mir ·  
Noch nicht bewertet.

Leserkommentare

Keine Kommentare