mobile Navigation

Warum?

Jürg Hofer war Privatradio-Pionier der fast ersten Stunde: Hier im Einsatz für Radio 24 im Studio Cernobbio bei Como (1983).

Was macht eigentlich ...

Von: Andy Fischer

25. April 2013

... Jürg Hofer, Ex-Juxtelefon-Macher Radio Z?

Jürg Hofer war beim inzwischen eingestellten Radio Z für die Lacher verantwortlich. Das nicht in erster Linie mit der Beratersendung «Sex nach 9» zusammen mit der inzwischen verstorbenen Marta Emmenegger, sondern vor allem mit dem Juxtelefon. Wohl am meisten für Heiterkeit sorgte er, als er sich bei einem Bahnhofvorstand meldete und diesem mitteilte, ihm sei während der Zugfahrt das Gebiss auf das Trassee gefallen und er marschiere jetzt die Gleise ab, um nach seinen Beisserchen zu suchen. Jux-Hofer bat den Bahnhofvorsteher, doch bitte dafür zu sorgen, dass die Herren Lokiführer ­etwas langsamer fahren würden. «Der gute Mann rastete fast aus und sagte, ich würde mein Leben riskieren», lacht Hofer.

Viele Juxideen seien ihm selber eingefallen, viele seien aber auch aus der Hörerschaft gekommen. Vor bald elf Jahren hat Hofer das Radiohandwerk aufgegeben und den Migrolino im Bahnhof Oberglatt übernommen. «Der Hauptunterschied zwischen den beiden Jobs ist, dass du beim Radio ­deine ‹Kunden› nicht siehst und im Laden sofort Feedback auf deine Arbeit erhältst», sagt der inzwischen 61-Jährige. «Das gefällt mir sehr gut. Ich habe hier ein Team von 20 Leuten, das ist Real Life, eine lebendige und hektische Angelegenheit.» Er freut sich vor allem darüber, dass er jetzt mit einem seinen beiden Söhne (22 und 26) zusammenarbeiten kann. «Einer übernimmt später den Laden, der andere springt ab und zu ein. Dass ich jetzt die beiden so viel um mich habe, ist einfach toll, schöner könnte es gar nicht sein.» I

n seiner Freizeit ist Hofer gerne mit seinem Motorrad unterwegs, macht Yoga oder Tai-Chi (chinesisches Schatten­boxen). Ja – und auch wenn seit dem letzten Juxtelefon eine Menge Wasser die Limmat runtergeflossen ist, ab und zu nimmt er immer noch gerne jemanden aufs Korn. 

Mit folgendem Link hören Sie Jürg Hofels Gebiss-Jux:

www.youtube.com/watch

zurück zu Warum?

Artikel bewerten

4.0 von 5

Leserkommentare

Ales Kral - Das Studio war in CERNOBBIO - der Zahn der Zeit nagt am Gedächtnis und an der Rechtschreibung...

Vor 6 Jahren 2 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.

Redaktion Tagblatt - herzlichen Dank, lieber Ales Karl... Dein Tagblatt-Team

Vor 6 Jahren 2 Monaten  · 
Noch nicht bewertet.