mobile Navigation

Interview

Die Erfolgsproduzenten Roman und Nikol Camenzind. Bilder: Nicolas Zonvi

Wenn Elvis läuft, kommen die schönen Erinnerungen hoch

Von: Ginger Hebel

13. November 2018

Künstlerpaar: Roman und Nikol Camenzind verbindet mehr als die Liebe zur Musik. Die Erfolgsproduzenten haben drei Kinder und verraten, wie sie ihr Leben managen.

Was haben Sie gemeinsam, worin unterscheiden Sie sich?

Roman Camenzind: Nikol und ich haben denselben Musikgeschmack. Wir reden vom Gleichen, das verbindet uns. Ein Unterschied? (überlegt lange) Die Schuhgrösse. (lacht) Es fällt mir nichts Elementares ein.

Nikol Camenzind: Wir haben den gleichen Humor, und die Musik ist unsere ganz grosse Gemeinsamkeit. Auch unsere Kinder sind musikalisch. Sie bewegen sich, singen und tanzen, wenn Songs im Radio laufen.

Sie sind seit 10 Jahren ein Paar.Was hat Ihnen bei der ersten Begegnung am meisten aneinander gefallen?

Roman: Nikol hat sich nicht verstellt, sie gab sich so, wie sie ist. Mir gefällt ihre spontane Art. Sie redet frei von der Leber weg, ist lustig und auch ein bisschen frech.

Nikol: Sein Humor und eine grosse Vertrautheit, welche von Anfang an zwischen uns war.

Sie sind beide erfolgreiche Musikproduzenten. Wie trifft man den Zeitgeist?

Roman: Ich höre selber am liebsten Popmusik. Ich mag eingängige Texte und Melodien mit einem gewissen Pathos. Ein Künstler, der Erfolg haben will, muss eine Haltung haben und eine Message verbreiten. Sonst ist er uninteressant.

Nikol: Ich hätte nie gedacht, dass die Kinderband Schwiizergoofe so erfolgreich sein würde. Es ist ein wachsendes Projekt, die Nachfrage ist riesig. Auch unsere eigenen Kids machen mit.

Sie produzieren beide viel in Mundart. Warum?

Roman: Weil es unsere Sprache ist. Ich rate jedem Künstler, sich in seiner eigenen Sprache auszudrücken. Zudem ist der englische Markt gnadenlos übersättigt. Insofern ist es auch aus kommerzieller Sicht besser, wenn man Mundart singt.

Nikol: Bei Schwiizergoofe singen Kinder für Kinder. Sie teilen Erlebnisse, Freude, Glück und verarbeiten ihre Gefühle. Darum finden die Texte auf Augenhöhe mit den Kindern und in ihren eigenen Dialekten statt.

Welcher Song verbindet Sie?

Roman: Alle Songs von Elvis. Als Nikol und ich zusammenkamen, sind wir oft mit dem Auto nach Kroatien gefahren, wo ihre Eltern herkommen, und haben Elvis gehört. Auch an unserer Hochzeit lief Elvis.

Nikol: Wenn Elvis läuft, kommen alle schönen Erinnerungen wieder hoch.

Was ist das Rezept für eine gut funktionierende Ehe?

Nikol: Sich bewusst Zeit zu nehmen als Paar, gerade wenn man Kinder hat. Wir unternehmen und reden viel miteinander.

Roman: Kleinkinder fordern viel und brauchen einen permanent. Da ist Zeit als Paar rar. Wir fahren ab und zu ein Wochenende zusammen weg, ohne die Kinder. Das finde ich wichtig.

Wann haben Sie zum letzten Mal gestritten und worüber?

Roman: Wenn wir streiten, dann über das Kinderpuff zu Hause. Dass die Kinder in der Stube spielen, ist ja okay. Die Frage ist, ob sie ihre Spielsachen danach selber aufräumen müssen oder nicht. Ich finde ja, meine Frau sieht das etwas anders.

Nikol: Das stimmt. Aber sonst ziehen wir am selben Strang. Wenn die Kinder bei Roman etwas nicht bekommen, dann funktioniert es bei mir auch nicht.

Haben Sie Rituale?

Roman: Wir bringen alle drei Kinder gemeinsam ins Bett, lesen ihnen Geschichten vor, singen und nehmen uns Zeit, bis sie eingeschlafen sind.

Nikol: Genau. Und wenn sie eingeschlafen sind, gehört der Abend uns. Dann schauen wir einen Film oder reden.

Sie haben drei Kinder. Haben Sie sich immer eine Grossfamilie gewünscht?

Nikol: Unbedingt. Ich komme selber aus einer Grossfamilie, in der man sich unterstützt und füreinander da ist. Ich habe immer davon geträumt, einen Mann und Kinder zu haben.

Roman: Auch ich habe zwei Geschwister. Mir war immer klar, dass ich nicht nur ein Kind haben möchte, sondern am liebsten drei.

Sie bringen Kinder und Karriere unter einen Hut. Wie managen Sie den Alltag?

Nikol: Ich arbeite oft von zu Hause aus oder nehme die Kinder mit. Meine Mutter, die in der Nähe wohnt, unterstützt uns sehr. Sie schaut auch zu ihnen, wenn Roman und ich etwas allein unternehmen wollen. Unsere Kinder haben eine sehr enge Verbindung zu ihr. Wir sind echt privilegiert.

Roman: Meine Schwiegermutter tut wirklich sehr viel für uns, wir haben ein super Verhältnis.

Musik bedeutet für mich...

Nikol: Emotionen. Es gibt nichts, was mich persönlich mehr berührt als Kinder und Musik.

Roman: Musik bedeutet für mich Freiheit. Im emotionalen Sinn, und sie hat mir die Möglichkeit gegeben, davon zu leben und das machen zu dürfen, was ich liebe.

Gut zu wissen: Nikol und Roman Camenzind

Roman Camenzind (42) ist Musiker und Hitproduzent. Bis zur Gründung der Zürcher Produktionsfirma Hitmill 1997, zu welcher heute auch Fred Herrmann und Georg Schlunegger gehören, war er Frontmann der Band Subzonic. Die ersten grossen Erfolge als Produzent landete er mit der Produktion von «Titelgschicht» und des Baschi-Songs «Bring en Hei». Hitmill arbeitet mit allen namhaften Schweizer Künstlern zusammen. Aktuell beschäftigen sie sich mit zehn Projekten, unter anderem mit der Coop-Weihnachtskampagne.

Nikol Camenzind (35) ist die Initiantin des Projekts «Schwiizergoofe». Die Kinderband ist ein Familienprojekt, entstanden nach der Geburt der ältesten Tochter. Heute besteht Schwiizergoofe aus Kindern aus der gesamten Deutschschweiz, die modernen Kinderpop in verschiedenen Dialekten singen. Nikol Camenzind komponiert die Lieder mit Georg Schlunegger, dem Geschäftspartner ihres Mannes. Anfang Dezember kommt das erste «Schwiizergoofe»-Kinderbuch auf den Markt. Im März startet die grosse Hello-Family-Tournee. www.schwiizergoofe.ch

Roman und Nikol Camenzind sind seit zehn Jahren ein Paar. Sie begegneten sich im Sommer 2008 an verschiedenen Orten und fielen einander gegenseitig auf. Beim ersten Drink haben sie sich ineinander verliebt. Kurz darauf machten sie die ersten gemeinsamen Ferien, bald zogen sie in eine gemeinsame Wohnung und stellten sich ihren Eltern und Freunden vor. 2010 folgte die Hochzeit. Mit ihren Kindern Mila (9), Ivo (7) und Nika (4) leben sie in Wettingen AG. 

zurück zu Interview

Artikel bewerten

Gefällt mir 7 ·  
3.0 von 5

Leserkommentare

Keine Kommentare